Rabattverträge

AOK: Grippeimpfstoffe für Sachsen-Anhalt

, Uhr
Berlin -

Der AOK Bundesverband hat die Grippeimpfstoffe für Sachsen-Anhalt ausgeschrieben. Wie bereits in dieser Saison gibt es 2016/17 nur zwei Lose für das Bundesland: Impfstoffe mit beziehungsweise ohne Kanüle. Damit den gesetzlichen Vorgaben genüge getan ist, erhält jeder Bewerber maximal einen Zuschlag. So will die Kasse gewährleisten, dass zwei Anbieter die Versorgung übernehmen.

Ausgeschrieben wurden Impfstoffe für Versicherte ab dem siebten Lebensjahr. Die Hersteller können bis Anfang Januar ihr Gebot abgeben. Für die nächste Saison soll es dann eine neue Ausschreibung geben – eine Verlängerung der Rabattverträge ist nicht vorgesehen.

Im vergangenen Jahr hatte die Barmer GEK die Impfstoffe für Sachsen-Anhalt ausgeschrieben. Auch damals gab es schon keine Gebietslose mehr, sondern nur noch die Unterscheidung zwischen Vakzinen mit oder ohne Kanüle. Der Zuschlag für die jetzige Saison ging an Sanofi Pasteur MSD und Abbott.

In der Saisons 2013/2014 und 2014/2015 wurde Sachsen-Anhalt von drei Impfstoffherstellern versorgt: Sanofi Pasteur MSD, GlaxoSmithKline (GSK) und Abbott. Janssen-Cilag sollte ursprünglich die Region Dessau versorgen. Als die Konzerntochter Crucell 2013 ankündigte, die Herstellung des Grippeimpfstoffs Inflexal einzustellen, sprang Sanofi Pasteur MSD ein.

In den Jahren zuvor hatten die Kassen die Impfstoffversorgung durch einzelne Apotheken ausgeschrieben. 2010 hatte die Stern-Apotheke in Magdeburg die Versorgung übernommen. 2011 war es die Schlossapotheke in Nordrhein-Westfalen, 2012 hatten die Antonius-Apotheke aus dem bayerischen Deggendorf und die Mühlen-Apotheken aus dem südniedersächsischen Northeim den Zuschlag erhalten. Wegen Lieferproblemen war dieses Modell bei Apothekern und Ärzten in die Kritik geraten.

In Niedersachsen wurden die Grippeimpfstoffe 2016/17 von der Arbeitsgemeinschaft Sprechstundenbedarfsbeschaffung ausgeschrieben, federführend ist die AOK Niedersachsen. In Hannover setzt man auf zweijährige Verträge bis Juni 2018. Das Land wurde in vier Gebietslose aufgeteilt: Hannover/Hildesheim, Braunschweig/Göttingen, Oldenburg/Verden/Lüneburg und Aurich/Wilhelmshaven/Osnabrück/Stade.

In Niedersachsen haben die Kassen Impfstoffe für Versicherte ab dem sechsten Lebensmonat ausgeschrieben. Die Hersteller können noch bis Mitte Dezember ein Angebot einreichen. Auch in Niedersachsen ist die Zahl der Zuschläge begrenzt, maximal zwei Gebiete kann ein Hersteller gewinnen. Somit ist auch hier gesichert, dass mindestens zwei Unternehmen zum Zug kommen.

Auch in anderen Ländern wird bereits für das nächste Jahr geplant: In Sachsen und Thüringen hat die AOK Plus die Grippeimpfstoffe ausgeschrieben. Für Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein hat der AOK Bundesverband die Suche nach einem Rabattpartner übernommen. In Baden-Württemberg hat die AOK bereits vor zwei Jahren Verträge geschlossen, die noch bis Juni 2017 laufen. Den Zuschlag erhielt Abbott.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
55 Cent zu wenig – Vertrag gekündigt
Grippeimpfungen: Schiedsstelle muss entscheiden
Mehr aus Ressort
Für den Katastrophenfall vorbereitet
Lauterbach will Gesundheitswesen rüsten
Verschiebung der Cannabis Legalisierung
Lauterbach: Cannabis-Gesetz im Interesse der Gerechtigkeit

APOTHEKE ADHOC Debatte