Influenza

Vier Impfstoffhersteller für Sachsen-Anhalt

, Uhr aktualisiert am 22.10.2013 10:55 Uhr
Berlin -

Die Barmer GEK hat die Zuschläge für die Grippeimpfstoffversorgung in Sachsen-Anhalt erteilt: In den nächsten zwei Jahren werden Sanofi Pasteur, Abbott, GlaxoSmithKline (GSK) und Janssen-Cilag das Bundesland versorgen. Die Barmer hatte Fertigspritzen mit und ohne Kanüle für die Regionen Magdeburg, Halle und Dessau-Roßlau ausgeschrieben.

Halle wird demnach in den kommenden Grippesaisons komplett von Sanofi-Pasteur versorgt werden. Im nächsten Jahr beliefert der Impfstoffhersteller außerdem Dessau-Roßlau mit Spritzen ohne Kanüle. Janssen-Cilag wird diese Region in beiden Saisons mit Spritzen mit Kanüle versorgen. GSK hat den Zuschlag für Fertigspritzen ohne Kanüle für 2014/15 in Dessau-Roßlau und Magdeburg erhalten. Abbott stellt in der Landeshauptstadt den Rest zur Verfügung.

Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren haben die Krankenkassen diesmal nicht die Versorgung durch einzelne Apotheken ausgeschrieben. Wegen Lieferproblemen war dieses Modell bei Apothekern und Ärzten in die Kritik geraten. Mathias Arnold, Vorsitzender des Landesapothekerverbands Sachsen-Anhalt, bewertete die Rückkehr zu den lokalen Apotheken daher als positiv.

2010 hatte eine Magdeburger Apotheke die Versorgung übernommen. 2011 war es die Schlossapotheke in Nordrhein-Westfalen. In diesem Jahr haben eine niedersächsische und eine bayerische Apotheke den Zuschlag erhalten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Postexpositionsprophylaxe Tollwut
Rabipur/Verorab: Impfstoffwechsel möglich
Darmvenenthrombose nach Vaxzevria-Impfung
Impfschaden: Klägerin erzielt Teilerfolg gegen AstraZeneca
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Panikminister im Vakuum
Parlamentarier ansprechen
Preis schwört Apotheken ein
„Basisdaten des Gesundheitswesens 2024"
vdek: Beitragssatz auf neuem Rekordwert

APOTHEKE ADHOC Debatte