Silvesterübergriffe

Flüchtlingsapotheker schreibt an Merkel

, Uhr
Berlin -

Apotheker Anas Alhamsho floh Ende 2014 vor dem syrischen Bürgerkrieg nach Duisburg. Mittlerweile ist er anerkannter Flüchtling. Die Übergriffe in Köln in der Silvesternacht haben ihn entsetzt. Gemeinsam mit drei weiteren Flüchtlingen schrieb er daher einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) sprach er über seine Motivation.

Alhamsho hatte in Damaskus eine eigene Apotheke. Diese hat er verloren, genauso wie sein Haus. Deutsch hat sich der 36-Jährige mithilfe von Youtube-Videos selbst beigebracht. Sein Integrationskurs soll erst im nächsten Monat beginnen. Er ist dankbar, dass er hier eine Chance bekommt: „Die Deutschen haben mir alles gegeben, Geld, eine Wohnung, eine neues Leben“, sagt er im Gespräch mit der SZ.

Deshalb verurteilt Alhamsho, was an Silvester am Kölner Hauptbahnhof passiert ist. „Wir verabscheuen die sexuellen Übergriffe und Diebstahldelikte mutmaßlich durch Migranten und Flüchtlinge und verurteilen sie auf das schärfste“, schrieben er und drei weitere Flüchtlinge an Merkel.

Für sie sei es völlig klar, die Würde von Frauen zu schützen, ebenso gelte ein Diebstahlverbot. Das verlangten auch Koran und Bibel. „Auch für uns ist es selbstverständlich, die Gesetze des Aufnahmelandes zu achten“, betonen die vier Männer. Sie danken den Deutschen und der Regierung für den Schutz, den sie erhalten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»