Anti-Korruptionsgesetz

Michalk lässt Lauterbach abblitzen

, Uhr
Berlin -

Die Koalition wird das Anti-Korruptionsgesetz nicht noch einmal aufschnüren. „Der Kompromiss, dass Sie als Apotheker raus sind, steht“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Maria Michalk (CDU), bei der Jahrestagung des Verbands der Zytostatika herstellenden Apothekerinnen und Apotheker (VZA). In anderer Form komme das Gesetz nicht.

Lauterbach hatte gefordert, den im Rechtsausschuss gefundenen Kompromiss wieder zu ändern. Dieser sei nicht akzeptabel, sagte der SPD-Fraktionsvize der Süddeutschen Zeitung. So könne auch künftig kein Arzt strafrechtlich belangt werden, wenn er einen Patienten aus wirtschaftlichem Eigeninteresse falsch behandle, behauptete Lauterbach. Seiner Meinung nach sind Fälle denkbar, in denen Ärzte bewusst ein schlechteres Medikament verschreiben, weil sie im Gegenzug Geld des Pharmaunternehmens erhalten.

Auch der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Edgar Franke (SPD), bekräftigte seine Vorbehalte gegen die Änderungen des Rechtsausschusses: „Der Patientenschutz muss in ein Anti-Korruptionsgesetz“, sagte er.

Man könne nur hoffen, dass sich bei um Einzelmeinungen handele, hieß es bereits am Mittag aus der Union. Der Kompromiss sei mit der SPD konsentiert; man gehe davon aus, dass er in der kommenden Woche im Bundestag durchgehe. Am Donnerstag steht die zweite und dritte Lesung auf der Tagesordnung.

Die Rechtspolitiker von Union und SPD hatten sich auf Änderungen des Entwurfs verständigt. Vor allem die bei Experten umstrittene Anbindung an das Berufsrecht wurde gestrichen. Die berufsrechtlichen Vorschriften seien teilweise zu unbestimmt und vor allem nicht bundesweit einheitlich. Beides verträgt sich nicht mit dem Strafrecht.

Schon bei der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestags war dies von den geladenen Experten fast unisono kritisiert worden. Daher hatte die Koalition in diesem Punkt eingelenkt – Verstöße können jetzt nur noch mit Blick auf ihre wettbewerbsrechtliche Relevanz geahndet werden.

Im Bundesjustizministerium (BMJV) geht man aber davon aus, dass dieser Hebel reicht: Der Wettbewerbsbegriff sei in diesem Punkt weit auszulegen, heißt es in der Begründung zum Änderungsantrag. So bestünde etwa bei patentgeschützten Arzneimitteln immer ein Wettbewerb mit Importen. Das Ministerium hatte zum Änderungsantrag eine Formulierungshilfe verfasst.

Ebenfalls gestrichen werden sollen der Bezug und die Abgabe von Arzneimitteln im Straftatbestand, sofern die Mittel nicht unmittelbar beim Arzt angewendet werden. Die Apotheker wären in ihrer Funktion als Kaufleute also nicht mehr vom Anti-Korruptionsgesetz betroffen. Auch zu dieser Frage hatte es während des Gesetzgebungsprozesses viele Diskussionen gegeben. Es bestand die Befürchtung, dass jeder handelsübliche Rabatt im Einkauf unter Korruptionsverdacht stehen könnte. Dies sollte verhindert werden.

Das Gesetz zielt jetzt stärker auf die Verordnung von Arzneimitteln ab. Dabei können sich auch Apotheker nach dem neuen Entwurf strafbar machen, wenn sie etwa mit einem Arzt unzulässige Absprachen über die Zuweisung von Patienten treffen.

Die Änderungsvorschläge waren innerhalb der Koalition konsentiert – allerdings dem Vernehmen nach nur im federführend zuständigen Rechtsausschuss. Die Vertreter im mit beratenden Gesundheitsausschuss wurden vor Bekanntgabe des Kompromisses nicht informiert. Vermutlich hat das zum Unmut innerhalb der SPD-Fraktion beigetragen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Apotheker werden erneut „abserviert“
Freie Apothekerschaft lässt Apothekenreform prüfen
„Mund auf – Praxis zu!“
Zahnärzte streiken am Dienstag

APOTHEKE ADHOC Debatte