Kassen stunden Beiträge – als allerletztes Mittel

, Uhr
Berlin -

Die Apotheken haben in der Corona-Krise alle Hände voll zu tun – andere Branchen trifft die Kontaktsperre sehr hart. Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen, um die wirtschaftlichen Folgen für Betroffene möglichst abzumildern. Die Krankenkassen lassen dabei anderen den Vortritt: Eine Stundung der Beiträge gebe es erst, wenn alle anderen Hilfen genutzt sind, teilte der GKV-Spitzenverband mit.

Ergänzend zu den umfassenden Unterstützungen sei es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden, so der Kassenverband. „Um den Unternehmen und Selbstständigen hier zu helfen, hat der GKV-Spitzenverband allen gesetzlichen Krankenkassen empfohlen, die Stundung der Sozialversicherungsbeiträge vorübergehend zu erleichtern“, so Dr. Doris Pfeiffer, Chefin des GKV-Spitzenverbands. Unternehmen und Selbstständigen, die nachvollziehbar aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, könnten ihre Beiträge so später zahlen.

Das soll allerdings erst der letzte Schritt sein: „Eine Stundung der Beiträge zu den erleichterten Bedingungen ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn alle anderen Maßnahmen aus den verschiedenen Hilfspaketen und Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung ausgeschöpft sind. In den kommenden Wochen muss beobachtet werden, wie schnell die verschiedenen Hilfsinstrumente bei den Unternehmen und Selbstständigen ankommen. Dann ist zu entscheiden, ob die Stundungsregelungen gegebenenfalls verlängert werden müssen“, so Pfeiffer.

Da die Bundesregierung davon ausgehe, dass die Maßnahmen aus dem Hilfspaket zügig greifen, sodass die Erleichterung der Stundung zudem auf die Monate März und April begrenzt werden, so Pfeiffer.

Die GKV-Chefin erklärt auch, warum die Krankenkassen aus ihrer Sicht derzeit nicht leichtfertig auf einen kontinuierlichen Beitragsfluss verzichten können: „Mit den Sozialversicherungsbeiträgen werden durch die Krankenkassen die Pflegekräfte und Ärzte in den Kliniken bezahlt, die Arbeitsagenturen finanzieren damit das Kurzarbeitergeld, das jetzt Millionen von Arbeitnehmern helfen soll, und natürlich werden damit die Renten finanziert. Für diese und noch viel mehr Leistungen benötigen die Renten-, die Arbeitslosen- und die Krankenversicherung die Sozialversicherungsbeiträge.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»