Infectopharm schreibt an Lauterbach | APOTHEKE ADHOC
Infectopharm schreibt an Lauterbach

Kindermedikamente: Mehrkosten bei Antibiotika

, Uhr
Berlin -

In Zukunft müssen viele Eltern draufzahlen, wenn sie einen antibiotischen Saft für ihr Kind benötigen. Infectopharm warnt vor erheblichen Versorgungsengpässen in diesem Winter – und schreibt einen offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

In einem offenen Brief an Lauterbach hat Infectopharm bekannt gegeben, zum 1. Dezember die Preise seiner antibiotischen Säfte über den Festbetrag anzuheben. „Damit wird ein großer Teil aller für Kinder verordneten Antibiotika-Säfte nur noch mit Zuzahlung erhältlich sein“, so das Unternehmen.

Es gibt zu den Säften des Herstellers keine Alternativen in derselben Wirkstoffstärke. Für diese Darreichungsform ist Infectopharm für die Wirkstoffe Cefadroxil und Cefixim inzwischen sogar der einzige Anbieter in Deutschland.

„Erhöhte Material- und Personalkosten, steigende regulatorische Anforderungen, zusätzliche Anforderungen wie Serialisierung oder Zwangsrabatte“ machten die Herstellung unwirtschaftlich, erklärt der Mittelständler. Auch sei die Herstellung von Kinderarzneimitteln aufgrund niedrigerer Absatzmengen und höherer Produktionskosten teurer als andere Darreichungsformen.

AVP steigt auf 17,39 Euro

Trotzdem wurde der Infectomox 250 Saft seit 2010 zum selben Preis verkauft. Ab dem 1. Dezember steigt der Apothekenverkaufspreis (AVP) von 13,60 auf 17,39 Euro. Die Differenz zum Festbetrag müssen die Eltern dann selbst bezahlen, bei Infectomox 250 sind das 3,79 Euro.

Dass die niedrigen Preise die Herstellung für viele Anbieter unwirtschaftlich und unattraktiv gemacht haben, spiegelt sich schon jetzt in der Liefersituation wider: Die meisten Anbieter für Amoxicillin- und Penicillin-Säfte sind auf unbestimmte Zeit nicht lieferfähig. „Noch können wir sporadisch einspringen, aber es ist absehbar, dass es in diesem Winter zu erheblichen Versorgungsengpässen für Kinder kommen wird“, warnen Philipp Zöller, geschäftsführender Gesellschafter bei Infectopharm, und Dr. Markus Rudolph, Geschäftsführer von Infectopharm.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»