ACAlert

Im Vertrauen: Kauf meine Apotheke lieber nicht... Alexander Müller, 06.12.2018 10:21 Uhr

Was die Teams in den Apotheken 2018 tatsächlich am meisten belastet, lässt sich in drei Worte fassen: Papierkram, Personalsuche und Versandhandel. 98 Prozent der Teilnehmer stöhnen vor allem unter der Umsetzung gesetzlicher Vorgaben. 79 Prozent empfinden die Konkurrenz zu DocMorris & Co. Als besonders belastend – deutlicher mehr als zum lokalen Wettbewerb (39 Prozent). Regelmäßig aufs Gemüt schlägt auch der chronische Fachkräftemangel: 78 Prozent empfinden dies als belastend, die Angestellten interessanterweise tendenziell mehr als die Inhaber (s. Charts).

Ein großer Brocken steht gleich im neuen Jahr an: Die Umsetzung der Fälschungsrichtlinie. Etwas mehr als die Hälfte der Apotheker fühlen sich zwar insgesamt recht gut informiert, erwarten aber enorme technische und prozessuale Veränderungen (89 Prozent). Und 74 Prozent rechnen damit, dass die Umsetzung den Betriebsablauf wesentlich beeinflussen wird. ACA-Vorstand Saim Erhazar kommentiert die Ergebnisse so: „Wir als Pharmaunternehmen investieren derzeit viel in Prozesse und Technik um die Fälschungsrichtlinie umzusetzen, allerdings ist eine erfolgreiche Umsetzung auch abhängig davon wie die Apotheken den Umstellungsprozess bewältigen und hier existiert eine Lücke zwischen Veränderungsbedarfen und Informationsversorgung.“

An der aktuellen Umfrage von APOSCOPE aus der Reihe ACAlert nahmen am 4. und 5. Dezember 2018 insgesamt 200 Apotheker, darunter 100 Inhaber. Die Befragung wurde vom Importeur ACA Müller ADAG Pharma in Auftrag gegeben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema