Grippeimpfungen: Plakate für Apotheken | APOTHEKE ADHOC
LAV-Kampagne

Grippeimpfungen: Plakate für Apotheken

, Uhr
Berlin -

Sieben Landesapothekerverbände (LAV) statten ihre Mitglieder in diesen Tagen mit einem Aktionspaket für Grippe- und Coronaimfpungen aus. Insgesamt werden im Rahmen einer gemeinsamen Kampagne rund 11.500 Apotheken Plakate, Flyer, Aufkleber und weitere Impfopoint-Materialien erhalten.

Seit Jahren fahren die LAV Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein und Sachsen unter dem Motto „Impfopoint“ eine gemeinsame gegen die Impfmüdigkeit. Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr die LAV Berlin und Westfalen-Lippe. Ebenfalls neu sind Motive, mit denen für die Impfung direkt in der Apotheke geworben wird. Andere Plakate können auch von Apotheken genutzt werden, die selbst keine Impfungen anbieten wollen.

Grelle Farben

Das Design ist durch eine neue Farbgebung und der Verwendung von Neon-Farben in den Print-Produkten deutlich aufmerksamkeitsstärker geworden. Um auch über die Apotheke vor Ort hinaus eine große Reichweite zu erzielen, hat die Kampagne zusätzlich ein Online-Standbein: Auf der Internetseite www.impfopoint.de, dem gleichnamigen Facebook-Kanal und auf Instagram werden zahlreiche Fakten zur Grippe und Grippeschutzimpfung präsentiert und auch werberisch unterstützt.

Vorformulierte Postings für die unterschiedlichen Kanäle, Text-Bild-Animationen, Erklärvideos und Flyer stehen den Apotheken auf der Website zur Verfügung. Hier können sich Apotheken für die eigene Homepage, ihre Social-Media-Auftritte, ihre digitalen Infoscreens und ihre Vor-Ort-Kundenkommunikation bedienen und so auf ihre Beratungs- und Impfangebote rund um die Schutzimpfungen aufmerksam machen.

Vertrag mit Kassen

Bevor Apotheken aber selbst mit Grippeimpfungen loslegen können, muss noch der Vertrag zwischem Deutschem Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband formuliert und unterzeichnet werden. Beide Parteien hatten sich nach zähen Verhandlungen auf die Modalitäten inklusive der Vergütung zur Durchführung verständigt. Details gibt es noch nicht; anstelle des angedachten Hashcodes wird es wegen der Kürze der Zeit in dieser Saison für die Abrechnung wohl nur eine Sonder-PZN geben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Werbung für Erkältungsmittel
Wick: Ärger um Platz 1 »
Ministerium wirbt für Auffrischung
Impfkampagne: A bisserl Spaß muss sein »
Apotheken-Studie überzeugt Richter nicht
Meditonsin: Weder zuverlässig noch überlegen »
Mehr aus Ressort
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0 »
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen »
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»