FDP

Julis blamieren sich mit Apothekenschelte

, Uhr
Berlin -

Die FDP kämpft um ihre politische Zukunft. Verpassen die Liberalen im Herbst den Wiedereinzug in den Bundestag, sieht es düster aus. Zuvor steht im Mai die wichtige Landtagswahl in NRW an, mit Parteichef Christian Lindner an der Spitze. Die Jungen Liberalen (Julis) Bochum sind schon voll im Wahlkampfmodus und schießen auch gegen die Apotheken. Im ernsten Bemühen, nicht mehr als Klientelpartei wahrgenommen zu werden, bringen die Julis aber einiges durcheinander.

Lindner hatte sich schon im November in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) gegen ein Rx-Versandverbot ausgesprochen: „Es wäre falsch, die Apotheken unter Naturschutz zu stellen und den Versandhandel zu verbieten.“ Später schlug er Instore-Apotheken nach US-Vorbild vor. Lindners Vize Agnes Strack-Zimmermann schlug in dieselbe Kerbe: Apotheken sollten alles verkaufen. In dieser Woche kam das Thema noch einmal auf, weil sich der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) mit Lindner treffen wollte, was letztlich nicht gelang.

Die Julis Bochum greifen das Thema auf ihrer Facebook-Seite auf: Auf einem Bild wird ein weinendes Kleinkind in einer Badewanne unter dem Satz gezeigt: „FDP fordert Zulassung von Versandapotheken.“ Darunter das Statement der Julis: „Dann zahlt der Verbraucher ja hinterher weniger!“

Unter dem Beitrag wurden die Bochumer Julis von einem Kommentator schon darüber aufgeklärt, dass niemand die FDP für die Zulassung des Versandhandels benötigt, weil dies vor 13 Jahren schon passiert sei. Darauf gibt es bislang keine Antwort der Jugendorganisation.

Mit solchen Detailfragen wollten sich die Julis offenbar nicht auseinandersetzen, geht es ihnen doch um eine generelle Liberalisierung des Marktes. Im Facebook-Post der Jungliberalen heißt es zu dem aktuellen Beitrag über Lindner: „APOTHEKE ADHOC jammert über die Pläne der FDP den Apothekenmarkt zu liberalisieren. In vielen anderen Ländern gibt es bereits einen deutlich liberalenen Apothekenmarkt und auch der Versandhandel funktioniert gut.“ [so im Originial]

Und dann stellen die Julis noch fest: „Die FDP ist nicht der Lobbyverband der deutschen Apotheker sondern macht sich stark für den Verbraucher und der wird von einer Liberalisierung und Zulassung von Versandapotheken ausschließlich profitieren.“

Auch wenn Daniel Bahr vor der Wahl 2013 postulierte, keine andere Partei sei verlässlicher als die FDP: Viele Apotheker hatten schon während der schwarz-gelben Koalition nicht unbedingt das Gefühl, die Liberalen betrieben Klientelpolitik zu ihren Gunsten. Die jüngeren Äußerungen haben aber eine neue Qualität. Vielleicht gibt es auf Spitzenebene jetzt Gelegenheit, die Wogen zu glätten: Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC trifft Lindner heute ABDA-Präsident und Parteifreund Friedemann Schmidt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Zulassung für Service Health ERx
CardLink jetzt für deutsche Versender
Versender lobt sich selbst
DocMorris kapert Tag der Apotheke
Nur Verbändetochter kassiert
Nach Wave: Auch Mea nutzt Gedisa-CardLink
Mehr aus Ressort
Langes Warten und Uneinigkeit
Sorge: Apotheken sind Ampel egal
„Lauterbach kann nicht rechnen“
BAV hofft auf Veto im Kabinett
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Lauterbach kennt keine Gnade

APOTHEKE ADHOC Debatte