Digitalisierung

eGK: Spahn will All-inclusive Gabriele Hoberg, 07.05.2018 09:04 Uhr

Berlin - „Völlig inakzeptabel” nennt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Nach 14 Jahren Entwicklung und rund einer Milliarde Kosten ist die eGK bis heute nicht über Modellversuche hinausgekommen. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) erklärt der Minister, dass er in den kommenden drei Monaten den Stand der Digitalisierung im Gesundheitswesen analysieren will, um dann weitere Maßnahmen zu entscheiden.

In welche Richtung die Reise gehen könnte, hat Spahn im Interview auch gleich markiert. Er will die digitalen Lösungen im Gesundheitsbereich mit den Plänen für ein Bürgerportal koordinieren. Damit ist bislang der digitale Zugang zu allen Behörden für die Bürger geplant. Spahn will daraus eine All-inclusive-Identity-Card machen. „Ich will nicht, dass man eine digitale Identität für die Steuererklärung braucht, eine, um seinen Pass zu beantragen und eine dritte im Gesundheitswesen. [...] Die Zeit von Kartenlesegeräten an Desktop-Computern als alleinige vorgeschriebene Login-Variante ist in jedem Fall aus meiner Sicht nicht der Zugang, den sich Bürger im Jahr 2018 mehrheitlich wünschen – und vor allen auch nicht nutzen werden.”

Für den Gesundheitsminister muss das ganze Projekt so umgebaut werden, dass es nach seinen Worten „cool ist, dabei zu sein”, sowohl für Ärzte als auch Patienten. Modellversuche einzelner Kassen dazu begrüßt Spahn ausdrücklich, sofern sie ins Gesamtkonzept passen.

Aus dem ursprünglichen Plan, mit der eGK die bisherige Versichertenkarte in Deutschland zu ersetzen, ist bislang nur ein Speichermedium für die Stammdaten der Patienten geworden. Außer Name, Geburtsdatum, Adresse, Foto und Versichertennummer ist nichts weiter darauf vermerkt. Nach dem jetzigen Entwicklungsstand können über die Karte weder Rezepte eingelesen, noch Krankenakten verschickt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte