Grippeimpfstoffe von Mylan und Seqirus

, Uhr
Berlin -

In der Grippeversorgung für Bayern kommt ein neues Unternehmen zum Zug: Der Zuschlag für Impfstoffe mit Kanüle ging an Seqirus. Ganz neu ist der Hersteller aber nicht: Unter der Marke hat CSL Anfang des Jahres sein eigenes Impfstoffgeschäft, bioCSL, und das deutsche Grippeimpfstoffgeschäft von Novartis zusammengeführt. Damit wurde die Übernahme der Novartis-Vakzine durch CSL abgeschlossen.

Die AOK Bayern hat nun die Zuschläge für die Impfstoffversorgung erteilt. Mylan soll bayernweit Impfstoffe ohne Kanüle liefern, Seqirus ist für Spritzen mit fester, beigelegter oder abnehmbarer Kanüle verantwortlich. Die Verträge laufen zunächst von Juli bis Ende Juni 2017, können aber einmalig um ein Jahr verlängert werden.

Mylan beliefert 2016/2017 nicht nur Bayern, sondern auch Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen mit Impfstoffen mit Kanüle. Außerdem versorgt Mylan Teile Niedersachsens mit Impfstoffen ohne Kanüle.

Auch bioCSL hat – unter altem Namen – bereits Lose für sich gewinnen können: In Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, einen Teil von Sachsen und einen Teil von Niedersachsen liefert das Unternehmen Impfstoffe ohne Kanüle.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Erst mehr, dann nichts mehr?
Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff »
Produktion bei IDT Biologika
Valneva: Totimpfstoff kommt aus Dessau »
Mehr aus Ressort
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen »
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“ »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»