AOK sucht Vertragspartner für Grippe-Impfstoffe

, Uhr
Berlin -

Der AOK-Bundesverband hat stellvertretend für die Kassen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und für das Saarland Grippe-Impfstoffe ausgeschrieben. Gesucht werden Partner für zwei Jahre laufende Verträge; für die Saison 2017/2018 und 2018/2019. Ausgeschrieben sind Fertigspritzen mit sowie ohne Kanüle.

Der AOK-Bundesverband schreibt für die Regionen Sachsen-Anhalt sowie Saarland/Rheinland-Pfalz aus. Beteiligt sind neben den örtlichen AOK jeweils unter anderem die TK, Barmer GEK, DAK, BKK Landesverband Mitte, KKH, IKK gesund plus, die Knappschaft und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG).

Ausgeschrieben wurden Impfstoffe für Versicherte ab dem siebten Lebensjahr ohne Altersobergrenze. Die Hersteller können für Sachsen-Anhalt bis zum 26. August ihr Gebot abgeben. Für die Region Rheinland-Pfalz und Saarland läuft die Bewerbungsfrist am 30. August ab. Die Bewerbung eines Herstellers auf jeweils beide Lose ist möglich. Pro Los soll nur ein Anbieter zum Zuge kommen. Die Verträge sollen vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2019 laufen – eine Vertragsverlängerung ist nicht vorgesehen.

Dass die AOK jetzt schon einen Vertrag über die Saison 2018/2019 abschließt, hängt womöglich damit zusammen, dass die Politik die Ausschreibung von Grippeimpfstoffen abschaffen will. Im „Grundlagenpapier zu den Ergebnissen des Pharmadialogs“ heißt es, dass sich das Verfahren nicht bewährt habe. Auch in Baden-Württemberg hat die AOK bereits Verträge bis Juni 2019 geschlossen – Mylan erhielt den Zuschlag. Der US-Konzern ist neben Sanofi Pasteur MSD und Seqirus (ehemals bioCSL) der große Gewinner der Ausschreibungen dieser Grippesaison und versorgt jedes Bundesland, das ausgeschrieben hat.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»