Altmaier: Fallzahlen müssen uns beunruhigen

, Uhr

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den Anstieg der Corona-Neuinfektionen als ein „wichtiges Warnzeichen“ bezeichnet. Dies gefährde die wirtschaftliche Erholung, machte der CDU-Politiker deutlich. „Wir waren wirtschaftlich in den letzten Wochen besser als viele erwartet haben. Der Aufschwung deutet sich bereits an und wird in der zweiten Jahreshälfte an Tempo gewinnen. Aber alles steht unter dem Vorbehalt der Gesundheit der Menschen. Und deshalb müssen uns die Fallzahlen beunruhigen.“

Der Minister sagte weiter: „Ich bin fest davon überzeugt, dass es möglich ist, durch ein entschlossenes Vorgehen der Bundesländer, der Gesundheitsbehörden, der Ärzte, der Krankenhäuser dafür zu sorgen, dass wir diesen Anstieg eindämmen können, ohne dass es zu einem erneuten flächendeckenden Shutdown kommen muss. Das ist unsere Verantwortung für Arbeitsplätze und für Wirtschaft und für Gesundheit, die wir zusammenbringen müssen. Und das bedeutet, dass wir auch in der Sommerpause jetzt gemeinsam dafür arbeiten müssen, dass aus der beunruhigenden Entwicklung einzelner Fallzahlen kein besorgniserregender Trend wird.“

Ziel sei es, dass der wirtschaftliche Aufschwung im Herbst deutlich an Fahrt gewinne. „Etwa ab Ende Oktober muss das überall sichtbar sein. Schon jetzt steigen die Konjunkturerwartungen bei vielen Verantwortlichen in der Wirtschaft. Das ist ein gutes Zeichen. Wir wollen erreichen, dass der Staat auch in Zukunft verlässlicher Partner ist. Deshalb werden wir im Herbst darüber sprechen, wie es weitergeht mit Kurzarbeitergeld, wie es weitergeht mit Hilfen für betroffene Unternehmen.“ Altmaier sagte, er gehe davon aus, durch entschlossenes Handeln eine große Insolvenzwelle nach Möglichkeit zu verhindern.

Zum geplanten milliardenschweren Hilfspaket der Europäischen Union sagte Altmaier: „Wir wollen, dass alle wieder auf die Beine kommen, und zwar möglichst schnell. Deshalb ist es auch Aufgabe der deutschen Präsidentschaft, dafür zu sorgen, dass die Gespräche mit dem Europäischen Parlament schnell abgeschlossen werden, damit die Mittel fließen können.“ Die Mittel müssten so verwendet werden, dass damit möglichst viele Arbeitsplätze gesichert werden können und neue Arbeitsplätze entstehen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Lust darauf, die neue CDU zu gestalten“
Spahn: CDU in der „größten Krise ihrer Geschichte“ »
Kommentar zu den Koalitionsverhandlungen
Rotes A im Ampel-Schein »
Weiteres