Abda: Mehr Geld für PCR- und Antigentests

, Uhr
Berlin -

Apotheken sollen pro PoC-PCR-Test 30 Euro abrechnen dürfen. Das sieht der neue Entwurf der Coronavirus-Testverordnung (TestV) vor. Für die Abda ist dies zu wenig: 30 Euro seien „deutlich zu niedrig kalkuliert“, heißt es in ihrer Stellungnahme. Zudem soll angesichts der gestiegenen Einkaufspreise die Pauschale von 3,50 Euro je selbst beschafftem PoC-Antigentest erhöht werden.

Mit den 30 Euro sollen die Kosten für die Diagnostik-Leistung abgedeckt werden. Die Abda argumentiert, dass Apotheken die Testungen dafür nicht anbieten könnten. „Allein die erforderlichen Verbrauchsmaterialien pro Test kosten nach überschlägiger Recherche bei marktüblichen Anbietern circa 35 Euro.“ Hinzu kämen die Kosten für die PCR-Testgeräte, die entweder gekauft oder gemietet werden können. Dabei werden Preise in Höhe von mehr als 20.000 Euro verlangt oder 2000 Euro monatlich bei einer Mindestlaufzeit von sechs Monaten.

Abda betont erhöhten Aufwand

Die Abda betont zudem den „administrativen und personellen Aufwand für die Testdurchführung“. Nicht ohne Grund würden ärztlicherseits für Selbstzahler momentan für PCR-Testungen regelmäßig Preise von über 70 Euro aufgerufen. Labore erhalten laut aktueller TestV derzeit 43,56 Euro je Testung.

Bislang ist Apotheken die Abrechnung eines PoC-PCR-Tests nicht möglich. Lediglich Selbstzahler können das Angebot in Anspruch nehmen. Damit nicht nur die vielerorts überlasteten Labore, sondern auch Apotheken die Labordiagnostik zukünftig abrechnen können, sieht der Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) die Aufnahme der Apotheken in §9 TestV vor.

Zuvor hatte die Abda die Ausweitung des Testangebotes um PoC-PCR-Tests in Apotheken angeregt. Die „Bürgertestung“ nach § 4a TestV biete für viele Praxisfälle keine taugliche Grundlage mehr, da sie auf PoC-Antigentests beschränkt sei. „Bereits gegenwärtig tritt das Problem auf, dass die Gesundheitsämter für Personen, die sich in Quarantäne befinden, zur Beendigung derselben einen negativen PCR-Test fordern“, erläuterte die Abda. Darüber hinaus reiche in vielen Regionen ein Antigenschnelltest nicht mehr aus.

Außerdem fordert die Abda, die Beschaffungspauschale für Antigen-Schnelltests „befristet“ zu erhöhen. „Die Höhe der Pauschale wurde seitens des Ministeriums in den letzten Novellierungen der Verordnungen nach und nach auf den aktuellen Wert gesenkt und ermöglichte bislang einen wirtschaftlichen Einkauf durch die Leistungserbringer. Aktuell sind diese Einkaufspreise am Markt allerdings sehr stark gestiegen“, heißt es in der Stellungnahme.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»