Infektionskrankheiten

Studie: Nitazoxanid wirkt gegen Ebola APOTHEKE ADHOC, 12.08.2019 15:22 Uhr

Berlin - Der als Antiparasitikum bekannte Wirkstoff Nitazoxanid wirkt möglicherweise gegen Ebola. In Zellversuchen konnten Forscher aus Havard und Texas sowie des US-Militärs und der Pharmafirmen Profectus und Merck den Mechanismus zeigen.

Mehr als 10.000 Tote hat das Ebola-Virus zwischen 2014 und 2016 in Westafrika gefordert, mehr als 1700 Opfer gab es laut WHO bis Ende Juli aufgrund des erneuten Ausbruchs im Kongo. Das RNA-Virus löst hämorrhagisches Fieber aus. Nach Bindung an die Zelloberfläche gelangt der Erreger in die Wirtszelle, wo er sich vermehrt.

Die US-Forscher haben in Zellversuchen herausgefunden, dass Nitazoxanid diesen Mechanismus unterbrechen kann. Der aktive Metabolit Tizoxanid verstärkt die körpereigene Immunabwehr, indem er verschiedene Proteine aktiviert, die bei der Interferon-vermittelten Reaktion eine wichtige Rolle spielen und vom Virusprotein VP35 unterdrückt werden. Dazu zählen der (RIG-I)-like-Receptor, das Mitochondrial antiviral-signaling Protein (MAVS) und der Interferon regulatory Factor 3 (IRF3). Induziert wird auch die Transkription der antiviralen Phosphatase GADD34.

In menschlichen Zellen konnte die Replikation des Ebola-Virus signifikant reduziert werden, wie im Fachjournal „iScience“ nachzulesen ist. Den Wissenschaftlern zufolge sollte die Substanz nun in in vivo in Tiermodellen getestet werden. Sie weisen darauf hin, dass Nitazoxanid aufgrund seines guten Nebenwirkungsprofils in der Kinderheilkunde eingesetzt wird, etwa zur Behandlung von gastrointestinalen Infestationen mit Giardia intestinalis oder Kryptosporidien. In Deutschland ist der Wirkstoff nicht auf dem Markt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Quantencomputer

Merck-Chef erwartet Technologiesprung»

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»
Politik

Schwanen-Apotheke Burgstädt

Engpässe: Petition Ende Januar im Bundestag»

Abrechnungsdaten

Spahn: Daten können Menschen heilen»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»