Infektionskrankheiten

Ebola: Favipiravir wirkt teilweise dpa, 25.02.2015 09:11 Uhr

Conakry - Eine klinische Studie mit einem experimentellen Ebola-Medikament hat bei einigen Patienten im westafrikanischen Guinea eine positive Wirkung gezeigt. Daten von 80 Teilnehmern hätten ergeben, dass das Medikament Favipiravir die Sterblichkeit bei Patienten mit einer niedrigen Viruslast im Blut reduzieren kann, teilte die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ (ÄoG) mit. In dieser Gruppe habe sich die Sterblichkeitsrate von 30 auf 15 Prozent halbiert. Bei schwerkranken Menschen mit einer hohen Virenlast und bei kleinen Kindern sei das Präparat hingegen nicht wirksam.

Die Studie des französischen Forschungsinstituts Inserm hatte Mitte Dezember in einem Ebola-Behandlungszentrum von ÄoG in der Stadt Guéckédou begonnen. „Die ganze Welt wartet auf ein Medikament gegen Ebola, und die Patienten sind stolz darauf, dass sie dabei helfen können“, erklärte ÄoG-Krankenpfleger Julien Demeuldre.

Jedoch seien die Ergebnisse für eine große Gruppe der Patienten, der es am schlechtesten geht, keine gute Nachricht, sagte ÄoG-Expertin Annick Antierens. „Favipiravir ist sicher kein Wundermittel.“

ÄoG sucht derweil nach Alternativen. In der Hauptstadt Conakry sei derzeit eine weitere klinische Studie in Vorbereitung, hieß es. Dort sollen Patienten mit Blutplasma von Überlebenden behandelt werden, das Antikörper gegen das Ebolavirus enthält. Zudem werde ÄoG noch Ende Februar in Guinea eine Studie mit einem experimentellen Impfstoff gegen Ebola beginnen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»

Orthomol-Chef als TV-Investor

Höhle der Löwen: Glagau will die Marken»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Securpharm-Probleme

Keine Verbindung, aber Bingo!»

Insolvenzverwalter sucht Vermögenswerte

Pfusch-Apotheker: Gläubiger fordern 92 Millionen Euro»

Polizeifahndung

Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke»
Apothekenpraxis

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»

Deutschlands digitalste Apotheke

Wenn die KI beim Großhandel bestellt»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»