Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht

, Uhr

Berlin - Biogen hat die weltweiten Phase-III-Studien Engage und Emerge zu Aducanumab vorzeitig beendet. Die Studien sollten Wirksamkeit und Sicherheit des monoklonalen Antikörpers bei Patienten in einem frühen Stadium der Alzheimer-Krankheit untersuchen. Die bislang erhobenen Daten deuten darauf hin, dass der primäre Endpunkt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht erreicht wird.

„Diese enttäuschende Nachricht bestätigt die Komplexität der Alzheimer-Behandlung und die Notwendigkeit, das Wissen der Neurowissenschaften weiter auszubauen“, sagt Michael Vounatsos, Vorstandschef von Biogen. Als primärer Endpunkt der placebokontrollierten Studien wurde die Wirksamkeit von Aducanumab als monatliche Gabe mit Blick auf die Verlangsamung des kognitiven und funktionellen Abbaus festgelegt. Gemessen wurde dies anhand des „Clinical Dementia Rating-Sum of Boxes“ (CDR-SB)-Score. Detaillierte Daten der Studien sollen auf zukünftigen medizinischen Konferenzen präsentiert werden. Die Sicherheitsstudie Envolve wird ebenfalls abgebrochen.

„Für die Alzheimer-Forschung ist das ein herber Rückschlag“, sagt Professor Dr. Richard Dodel, Neurologe der Universität Duisburg-Essen. Bei Aducanumab habe sich bis dato um ein vielversprechendes Arzneimittel gehandelt, dessen Markteinführung für das Jahr 2023 erwartet wurde. Laut Dodel war der monoklonale Antikörper auch interessant, weil es entgegen aller Therapien in klinischen Prüfungen kein Arzneimittel zur reinen Prophylaxe, sondern zur Therapie der Alzheimer-Krankheit im Frühstadium gewesen wäre.

Das Prüfpräparat Aducanumab (BIIB037) stammt aus B-Zellen von gesunden älteren Patienten ohne kognitive Beeinträchtigungen oder kognitiv beeinträchtigten älteren Patienten mit einer ungewöhnlich langsamen Abnahme der entsprechenden Fähigkeiten. Der Wirkstoff ist eine Entwicklung von Biogen und Eisai. Aducanumab bindet lösliche Oligomere und Ablagerungen von fibrillärem Amyloid-β mit hoher ZNS-Penetration. Einige Experten sehen in den Eiweiß-Ablagerungen die Hauptursache für die Alzheimer-Erkrankung, da sie neurodegenerativ wirken, Entzündungsreaktionen auslösen und letztlich die Signalübertragung im Gehirn behindern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»