Schützt viel trinken vor Herzinsuffizienz? | APOTHEKE ADHOC
Ausreichende Trinkmenge im Alter

Schützt viel trinken vor Herzinsuffizienz?

, Uhr
Berlin -

Häufig nimmt die Flüssigkeitsaufnahme im Alter ab. Doch auch viele junge Menschen trinken oft zu wenig. Wie wichtig die regelmäßige Wasserzufuhr ist, zeigt eine Beobachtungsstudie aus den USA: Eine Dehydratation war dabei mit einem erhöhten Risiko für Herzinsuffizienz verbunden. Die Ergebnisse wurden im „European Heart Journal“ veröffentlicht.

Wird zu wenig Flüssigkeit aufgenommen, äußert sich das zunächst oft in Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwierigkeiten. Denn der Körper ist auf die regelmäßige Flüssigkeitszufuhr angewiesen. Ohne Wasser kann der Körper nicht länger als drei Tage auskommen. Wird zu wenig Flüssigkeit aufgenommen, erhöht sich die Natriumkonzentration im Blutserum – ein erster Hinweis auf eine zu niedrige Flüssigkeitszufuhr.

Geringe Trinkmenge, erhöhter Natriumspiegel

Für die aktuelle Untersuchung des National Heart, Lung, and Blood Institute wurden die Daten der „Atherosclerosis Risk in Communities“ (ARIC) Kohorte mit über 15.000 Teilnehmer:innen analysiert. Dabei wurde den Proband:innen auch Blut abgenommen. Viele der 45- bis 66-Jährigen wiesen einen erhöhten Natriumwert auf, der ein Wasserdefizit von etwa einem Prozent im Körper angibt.

Im Verlauf der folgenden 25 Jahre kam es bei ihnen öfter zu einer linksventrikulären Hypertrophie des Herzens oder einer Herzinsuffizienz. Von mehr als 11.800 Erwachsenen wurde bei knapp 1400 eine chronische Herzinsuffizienz diagnostiziert. Patient:innen mit einem Wert von über 143 mmol/l waren fast 40 Prozent häufiger erkrankt, als Proband:innen mit normalen Natriumspiegeln. Des Weiteren konnte ein dosisabhängiges Risiko festgestellt: Jeder Natriumanstieg um 1 mmol/l war mit einer weiteren fünfprozentigen Risikoerhöhung verbunden.

Warum wird das Herz geschädigt?

Hinter der Schädigung könnte möglicherweise ein Anstieg des antidiuretischen Hormons (ADH) stecken. Es führt zu einer verringerten Wasserabgabe über die Niere und erhöht somit das Blutvolumen. Dadurch steigt der Blutdruck und das Herz kann geschädigt werden. Außerdem wird das Renin-Angiotensin-System aktiviert, wodurch der Blutdruck weiter ansteigt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»