Thromboinflammatorische Komplikationen

Phosphatidylserin: Biomarker für Covid-Schweregrad?

, Uhr
Berlin -

Bei einem schweren Verlauf von Covid-19 kommt es zu überschießenden Immunreaktionen, welche mit thrombotischen Ereignissen einhergehen können. Sie gelten als Hauptursache für Mortalität bei Covid-Patient:innen. Ein bestimmtes Oberflächenprotein könnte nun als Indikator für derartige Komplikationen dienen und frühzeitig warnen.

Noch immer ist nicht abschließend geklärt, wie es zu den thromboinflammatorischen Prozessen bei Covid-19 kommt. Man weiß mittlerweile jedoch, dass viele Patient:innen einen sogenannten „Zytokinsturm“ entwickeln: Dabei handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems, die mit einer erhöhten Bildung von entzündungsrelevanten Zytokinen einhergeht und somit zu einer systemischen Entzündungsreaktion führt. Dadurch kann es bei Covid-19 zu schweren und zum Teil lebensbedrohlichen Atemwegs-Komplikationen kommen. Außerdem kann die Blutgerinnung aktiviert werden, wodurch Thrombosen entstehen.

Biomarker zeigt Schweregrad an

Das Oberflächenprotein Phosphatidylserin könnte nun ein wichtiger Biomarker werden: Es befindet sich auf der Zelloberfläche von biologischen Membranen und gilt als Marker für sterbende Zellen. Ein Team der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) untersuchte die Proben von 54 Patient:innen aus dem eignenen Covid-19-Register und verglich sie mit Proben von gesunden und genesenen Spender:innen.

Dabei stellten die Forscher:innen fest, dass es während der aktiven Phase der Covid-Erkrankung zu erhöhten Werten des Oberflächenproteins kommt. Die Höhe korrelierte dabei mit dem Schweregrad der Erkrankung. „Damit könnte Phosphatidylserin als Signalgeber für fehlgeleitete entzündliche Prozesse oder Störungen der Blutgerinnung bei Covid-19 dienen und typische Veränderungen bei Covid-19 triggern“, vermutet der LMU-Wissenschaftler Thomas Brocker vom Biomedizinischen Centrum.

Besser als bisherige Labormarker

Die Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dass Phosphatidylserin als Biomarker zum Einsatz kommen könnte, um den Schweregrad bei Patient:innen mit Covid-19 besser abschätzen zu können. Nach der Diagnose sei es bei den Erkrankten wochenlang zu einer Exprimierung von Phosphatidylserin durch Blutzellen gekommen. Bei den Untersuchungen übertraf Phosphatidylserin etablierte Labormarker für Entzündungsvorgänge im Körper, für Leukozyten und für Gerinnungsfaktoren, die momentan zur klinischen Bewertung von Covid-19 herangezogen werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Chronisch-entzündliche Erkrankungen
Corona-Impfung: MTX-Pause steigert Boosterwirkung »
Basis für neue antivirale Medikamente?
Rocaglamide: Verbindungen aus Mahagoni gegen Hepatitis E »
Mehr aus Ressort
Studie zeigt geringeres Risiko
Schützt die Grippeimpfung vor Alzheimer? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“
Abda: Spargesetz ist „Schlag ins Gesicht“»
Heute 20 Uhr: APOTHEKE ADHOC Webinar
Sommer, Sonne, Hautveränderung»
Selbstzahler oder kostenfrei/-günstig
Schnelltests: Formblätter verfügbar»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»