Nebenwirkungen

Pandemrix: Hirninfarkt ist kein Impfschaden APOTHEKE ADHOC, 14.11.2018 11:48 Uhr

Berlin - Nach einer Impfung mit dem Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix (GlaxoSmithKline) erlitt ein 53-jähriger Patient einen Hirninfarkt, daraus resultierend kam es zu einer Halbseitenlähmung. Er ging vor Gericht und forderte eine Beschädigtenversorgung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG). Das Bayerische Landessozialgericht entschied in zweiter Instanz, dass sein Fall nicht als Impfschaden zu bewerten ist und folgte damit dem Urteil des Sozialgerichts Bayreuth.

Millionen Menschen in Europa ließen sich 2009 mit dem Impfstoff Pandemrix gegen die Schweinegrippe (H1N1-Influenzavirus) impfen; einer davon war der Kläger im aktuellen Fall, der sich Anfang November 2009 immunisieren lassen hatte. Eine Woche nach der Impfung kam es beim Kläger zu einem Hirninfarkt, der intensivmedizinisch behandelt werden musste. Die Ärzte nannten als weitere Diagnosen eine „Dissektion beziehungsweise thrombembolischer Verschluss der distalen interkraniellen Arteria carotis li.” sowie eine benigne essentielle Hypertonie und eine hypertensiven Krise.

Anschließend befand sich der Kläger bis Juni 2010 in stationärer neurologischer Rehabilitationsbehandlung beziehungsweise stationärer Anschlussheilbehandlung. Wegen der aus dem Infarkt resultierenden Halbseitenlähmung wurde beim Betroffenen ein Grad der Behinderung von 70 festgestellt. Im Februar 2012 beantragte er eine Versorgung nach §§ 60 ff. IfSG, da er den Infarkt auf die Impfung mit Pandemrix zurück führte. Nach diesem Gesetz wird ein Impfschaden definiert als die „gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung”. Ein Impfschaden liegt allerdings auch vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person geschädigt wurde. Gemäß der Rechtsprechung setzt die Anerkennung als Impfschaden eine mindestens dreigliedrige Kausalkette voraus.

Ein ärztlicher Gutachter kam im Juli 2012 zu der Einschätzung, dass es sich bei dem Hirninfarkt mit großer Wahrscheinlichkeit um eine „rein zufällige, zeitlich relativ nahe beieinanderliegende Koinzidenz einer Impfung mit einer schicksalshaften Erkrankung” handle. Carotisdissektionen seien nicht als Nebenwirkung einer Pandemrix-Impfung beschrieben. Eine Anerkennung nach dem IfSG könne er nicht empfehlen. Ein weiterer Psychiater bestätigte dies.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

VISION.A 2019

Start-up Audition: Virtuelle Realität gegen Parkinson»

VISION.A 2019

Schmidhubers Geschenk an die Menschheit»

Frühjahrsbevorratung

Cetirizin Hexal kommt in dieser Woche»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»