Analgetika

Oxycodon-HCl: Mit oder ohne Naloxon? APOTHEKE ADHOC, 16.04.2018 11:22 Uhr

Berlin - Oxycodon als starkes Analgetikum spielt in der Schmerztherapie eine bedeutende Rolle. Oft kommt der Wirkstoff in Kombination mit Naloxon vor, doch auch Monopräparate sind auf dem Markt. Welche Funktion hat der Opioid-Antagonist in der Tablette? Wann wird was eingesetzt?

Der Arzneistoff Oxycodon ist indiziert bei starken Schmerzen und darf nur auf einem Betäubungsmittelrezept verordnet werden. Zur Behandlung von Schmerzspitzen stehen schnell-freisetzende Formulierungen zur Verfügung; um kurzfristig hohe Konzentrationen des Arzneimittels im Blut zu vermeiden, können dagegen Retardformen eingesetzt werden. Naloxon ist dagegen als Antidot bekannt, dass die zentralnervösen Nebenwirkungen von Opioiden aufhebt. Zudem wird es in zentral wirksamen Analgetika zur Verhinderung von missbräuchlicher Verwendung zugesetzt.

Oxycodon hat eine Affinität zu κ-, µ- und δ-Opioidrezeptoren in Gehirn sowie Rückenmark und wirkt an diesen agonistisch. Da der Wirkstoff gleichzeitig auch periphere µ-Opioidrezeptoren im enterischen Nervensystem aktiviert, können verschiedene gastrointestinale Nebenwirkungen wie beispielsweise Obstipation auftreten. Diese beruhen auf zwei Mechanismen: Zum einen hemmt Oxycodon peristaltische Bewegungen und verlängert damit die Passagezeit. Zum anderen wird durch das Opioid die Sekretionsleistung von Magen, Dünn- und Dickdarm vermindert. Verstopfung kommt unter Oxycodon sehr häufig vor.

Um diesen Darmstörungen entgegen zu wirken, wird Naloxon in Kombination mit Oxycodon angeboten. Naloxon ist ein reiner kompetitiver Antagonist an allen Opioidrezeptortypen und wirkt auf Grund des ausgeprägten First-pass-Effekts lokal im Darm. Der Wirkstoff reduziert das Auftreten der für eine Behandlung mit Opioiden typischen Darmfunktionsstörungen. Da Naloxon nur peripher wirksam ist, wird zwar die Obstipation, nicht jedoch die Schmerzreduktion verhindert. Hinsichtlich seiner analgetischen Wirksamkeit ist die Kombination Oxycodon/Naloxon mit anderen verfügbaren stark wirksamen Opioid-Monotherapeutika vergleichbar. Die Tageshöchstdosis für Oxycodon liegt bei 400 mg, bei der Fixkombination dagegen bei 160mg/80 mg. Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist das ein Nachteil: Denn wenn der Patient eine höhere Dosis Oxycodon benötigt, muss er zusätzlich ein Monopräparat einnehmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Studie zeigt positive Ergebnisse

Interferon beta: Inhalativ gegen Covid-19?»

Arzneimittelausgaben

Corona: Kassen zahlen mehr – aber weniger Rezepte»

Umfrage zu Corona-Folgen

BAH: Pandemie trifft vor allem junge Menschen»
Markt

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»

Vektor-Impfstoff zeigt Wirkung

Janssen sieht Auslieferung für Anfang 2021»

Opiumtinktur als Rezepturarzneimittel

Retax und Staatsanwalt: Innocur warnt Apotheken»
Politik

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»

300 Millionen Dosen

GSK/Sanofi: EU schließt Corona-Impfstoff-Deal»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Urologika»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheker hat pures Glück»

Rechenzentrum informiert Apotheken

Herstellerabschlag: Ärger mit ADL»
PTA Live

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»

Syrische Geschwister mit Bestnoten

„Apotheker ist das Ziel“»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»