Nahrungsergänzungsmittel „Rammbock“: Ab in den Müll

, Uhr

Berlin - Das Regierungspräsidium Tübingen warnt vor der Einnahme eines als „rein natürlich“ bezeichneten Nahrungsergänzungsmittels, das den Wirkstoff Sildenafil enthält. Es wurde unter anderem in Wettbüros und online vertrieben.

Die Website von Rammbock ist derzeit nicht erreichbar. Das Potenzmittel, getarnt als natürliches Nahrungsergänzung, könnte „schlimmstenfalls tödliche Wirkung“ haben, wie das Regierungspräsidium Tübingen warnt.

Das Produkt enthält entgegen den angegebenen Inhaltsstoffen den verschriebungspflichtigen Wirkstoff Sildenafil, der zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt wird. Sildenafil darf nur nach vorheriger ärztlicher Verordnung eingenommen werden.

Im Produkt Rammbock wurde jetzt eine erhöhte Dosierung festgestellt. „Die Einnahme des Mittels kann zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen“, warnt das Regierungspräsidium. Die Experten raten, das Mittel über den Hausmüll zu entsorgen. Die Staatsanwaltschaft Ravensburg ermittelt derzeit gegen eine Person. Bereits am Donnerstag gab es Durchsuchungen in Friedrichshafen, bei denen Pillen sichergestellt wurden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»