Zytostatika

Lilly nimmt Lartruvo vom Markt APOTHEKE ADHOC, 25.04.2019 14:47 Uhr

Berlin - Nach dem Misserfolg in der Phase-III-Studie Announce nimmt Eli Lilly seinen monoklonalen Antikörper Lartruvo (Olaratumab) vom Markt. Das gab der Konzern heute bekannt und kündigte an, ein Programm aufzusetzen, um ihn bereits laufenden Therapien weiter zur Verfügung zu stellen.

Olaratumab war der erste in der EU zugelassene humane monoklonale Antikörper zur Behandlung des Weichteilsarkoms und ist seit Dezember 2016 im Handel. Die Zulassung gilt jedoch für die Kombination mit dem Zytostatikum Doxorubicin und unterliegt nur der bedingten Genehmigung mit der Auflage, die Ergebnisse einer Phase-III-Studie nachzureichen. Die fiel allerdings nicht so aus wie erhofft. Im Vergleich zur Monotherapie mit dem Zytostatikum Doxorubicin zeigte sie keine klinische Wirksamkeit von Olaratumab.

Bereits nach Bekanntgabe der Studienergebnisse wurde angekündigt, dass keine neuen Patienten mehr mit dem Orphan Drug behandelt werden sollten. Bei Patienten, die bereits eine Therapie mit Olaratumab begonnen hatten, durfte diese vorerst fortgesetzt werden, sofern der Patient klinisch davon profitierte. Nun ist der Hersteller einen Schritt weitergegangen und hat angekündigt, Lartruvo weltweit vom Markt zu nehmen.

Für Patienten, die bereits behandelt werden, soll allerdings eine Lösung gefunden werden. „Lilly will sicherstellen, dass Patienten und Ärzte sich während dieser schwierigen Zeit unterstützt fühlen“, erklärte Onkologie-Chefin Anne White. Dazu sollen Patienten auf eigenen Wunsch hin die Therapie fortführen können, nachdem sie von ihren behandelnden Ärzten über die Risiken von Lartruvo und die Ergebnisse der Announce-Studie aufgeklärt wurden – sofern die jeweiligen nationalen Regulationen das erlauben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Börsenrückzug

Walgreens: Pessinas Deal nimmt Formen an»

Medizinalhanf

Apotheke eröffnet Cannabis-Webshop»

Apotheker kontert Bahn BKK

Kostenvoranschlag abgelehnt – „Unser Tipp: Arzneimittel über Versandapotheken“»
Politik

Bericht von SZ und NDR

Internes Gematik-Papier: Sicherheitslücken bei vielen Praxen»

Jahrestagung

Pharmazieräte einigen sich auf Plattform-Regeln»

Westfalen-Lippe

Kassenärzte protestieren gegen Apotheker-Impfungen»
Internationales

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückrufe: Cyclelle und Digimed»

AMK-Meldung

Unverkäufliche Muster in Estreva-Gel»

Muskelrelaxantien

Enzephalopathie unter Baclofen»
Panorama

Apothekenjubiläum mit Spendenaktion

Apothekerin zeigt Herz für kranken Jungen»

Hautkrankheiten

Micreos: 2,5 Millionen für Antibiotika-Alternativen»

Für Afrika

EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu»
Apothekenpraxis

„Medizinischer Notstand“

Niemegk: Bevölkerung demonstriert für Apotheke»

Arzneimittelmissbrauch

Dextromethorphan: AMK warnt Apotheken»

„Apotheker für die Zukunft“

Merkel zeichnet Kiefer aus»
PTA Live

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»