Zytostatika

Lilly nimmt Lartruvo vom Markt APOTHEKE ADHOC, 25.04.2019 14:47 Uhr

Berlin - Nach dem Misserfolg in der Phase-III-Studie Announce nimmt Eli Lilly seinen monoklonalen Antikörper Lartruvo (Olaratumab) vom Markt. Das gab der Konzern heute bekannt und kündigte an, ein Programm aufzusetzen, um ihn bereits laufenden Therapien weiter zur Verfügung zu stellen.

Olaratumab war der erste in der EU zugelassene humane monoklonale Antikörper zur Behandlung des Weichteilsarkoms und ist seit Dezember 2016 im Handel. Die Zulassung gilt jedoch für die Kombination mit dem Zytostatikum Doxorubicin und unterliegt nur der bedingten Genehmigung mit der Auflage, die Ergebnisse einer Phase-III-Studie nachzureichen. Die fiel allerdings nicht so aus wie erhofft. Im Vergleich zur Monotherapie mit dem Zytostatikum Doxorubicin zeigte sie keine klinische Wirksamkeit von Olaratumab.

Bereits nach Bekanntgabe der Studienergebnisse wurde angekündigt, dass keine neuen Patienten mehr mit dem Orphan Drug behandelt werden sollten. Bei Patienten, die bereits eine Therapie mit Olaratumab begonnen hatten, durfte diese vorerst fortgesetzt werden, sofern der Patient klinisch davon profitierte. Nun ist der Hersteller einen Schritt weitergegangen und hat angekündigt, Lartruvo weltweit vom Markt zu nehmen.

Für Patienten, die bereits behandelt werden, soll allerdings eine Lösung gefunden werden. „Lilly will sicherstellen, dass Patienten und Ärzte sich während dieser schwierigen Zeit unterstützt fühlen“, erklärte Onkologie-Chefin Anne White. Dazu sollen Patienten auf eigenen Wunsch hin die Therapie fortführen können, nachdem sie von ihren behandelnden Ärzten über die Risiken von Lartruvo und die Ergebnisse der Announce-Studie aufgeklärt wurden – sofern die jeweiligen nationalen Regulationen das erlauben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»