Indikationsimpfungen

Tollwut-Impfstoff wieder defekt APOTHEKE ADHOC, 13.06.2013 09:08 Uhr

Berlin - Apotheken müssen nach Lieferengpässen zum Jahreswechsel erneut auf den Tollwut-Impfstoff Rabipur warten. Der Hersteller Novartis kommt wegen der höheren Nachfrage mit der Produktion der Vakzine nicht hinterher. Die Lieferprobleme sollen in dieser oder der kommenden Woche behoben sein. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat Ende Mai eine Charge freigegeben.

Laut Novartis wurden bundesweit in den ersten fünf Monaten des Jahres bereits 60 Prozent der Menge aus 2012 auf den Markt gebracht. „Unsere Produktion arbeitet mit Nachdruck daran, auch den zusätzlichen Bedarf an Impfstoff innerhalb der Grenzen unserer Produktionskapazität zur Verfügung zu stellen“, sagt eine Novartis-Sprecherin. Die derzeitige Nachfrage liege auch weltweit über den verfügbaren Impfstoffmengen.

Auch beim PEI sind Anfragen wegen der Lieferengpässe von Rabipur eingegangen. Nach der Freigabe dauere es in der Regel zwei bis drei Wochen, bis die Impfstoffe im Handel ankämen, sagt eine Sprecherin.

Neben Novartis besitzt auch Sanofi Pasteur MSD eine Zulassung für den Monokomponentenimpfstoff. Auch HDC ist über Großhändler derzeit nicht verfügbar. Beide Hersteller hatten bereits im Januar Lieferschwierigkeiten.

In Deutschland besteht laut dem Robert Koch-Institut (RKI) derzeit kein Risiko, sich mit klassischer Tollwut bei Wildtieren anzustecken. Die Impfung wird hauptsächlich vor Reisen in Endemiegebiete verabreicht.

Das RKI empfiehlt neben Urlaubern auch Tierärzten, Jägern, Forstpersonal und anderen Menschen, die in Gefahrenregionen in Kontakt mit Wildtieren stehen, eine Impfung. Für akute Fälle belieferen die Hersteller die Notfalldepots von Apothekerkammern, Kliniken oder Großhändlern.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»

Antidiabetika

Suliqua: Zwei Wirkstoffe in einem SoloStar»

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»
Panorama

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Versorgungswerk und Rentenversicherung

Befreiung vergessen: Elf Jahre nachzahlen»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»