Infektionskrankheiten

Lieferengpässe bei Tollwut-Impfstoffen Carolin Bauer, 08.01.2013 12:17 Uhr

Berlin - In Deutschland ist der Tollwut-Impfstoff knapp: Apotheken können die Präparate weder vom Großhandel noch von den Herstellern beziehen. Patienten, die sich gegen die Infektionskrankheit schützen wollen, müssen sich noch etwas gedulden: Die Lieferprobleme sollen in den kommenden Wochen behoben sein. Laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) wurden mehrere Chargen freigegeben.

Bundesweit besitzen zwei Unternehmen eine Zulassung für den Monokomponentenimpfstoff: Novartis vertreibt Rabipur, Sanofi Pasteur MSD den Impfstoff HDC. Der Rabipur-Reimport von Eurim ist seit der Zulassung im Mai 2011 nach Firmenangaben bislang noch gar nicht auf dem Markt gewesen.

Laut PEI ist es nur zu „kurzfristigen Lieferengpässen“ durch die beiden Hersteller gekommen. Apotheken berichten anderes. Im Laufe des Monats sollen die Apotheken wieder auf den Impfstoff zugreifen können. „Ich rechne damit, dass die Impfstoffe in den nächsten zwei bis drei Wochen am Markt erscheinen“, sagt eine PEI-Sprecherin.

Von den aktuellen Lieferengpässen wollen die Hersteller nichts wissen. Der Impfstoff sei lieferbar, sagt ein Novartis-Sprecher. Auch bei Sanofi Pasteur MSD gibt man sich lieferfähig: „Wir können unsere Stammkunden bedienen und treten in Notfällen ein“, so eine Konzernsprecherin.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Grundsteinlegung in Densborn

CC Pharma baut für 2,5 Millionen Euro»

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»
Politik

WIRKSTOFF.A

Streitthema Impfung: Spahn und die Apotheker»

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix-Mangel

Handlungsempfehlung der STIKO»

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»
Panorama

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Ärzte fordern 6000 Studienplätze mehr»

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»
Apothekenpraxis

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»
PTA Live

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»