Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper

Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung

, Uhr
Berlin -

Tiefe Muskelschmerzen in verschiedenen Körperregionen, Erschöpfung, Konzentrations- und Schlafprobleme sind typische Symptome der Fibromyalgie. Die Ursachen sind noch nicht vollständig bekannt, vermutet wird aber eine gestörte Schmerzverarbeitung. Gängige Schmerzmittel sind wirkungslos und Patient:innen oft verzweifelt, da die Diagnose schwierig und die Behandlung komplex ist.

Ein Schmerzsyndrom ohne erkennbare Veränderungen in Muskeln und Gelenken und diffusen Symptomen wie Kopfschmerzen, Reizdarm-ähnliche Beschwerden, Depressionen, Ängste lässt sich schwer diagnostizieren. Betroffene sind oft weniger leistungsfähig und während eines Schubs massiv eingeschränkt. In Deutschland sind rund zwei von 100 Menschen betroffen. In 80 Prozent der Fälle handelt es sich dabei um Frauen im mittleren Lebensalter.

Auslöser unbekannt

Ursache und Auslöser der Fibromyalgie sind derzeit noch weitestgehend unbekannt. Vermutet werden, neben genetischen Veränderungen, auch seelische Traumata, sowie eine gestörte Schmerzverarbeitung durch veränderte Nervenfasern. In Folge einer rheumatoiden Arthritis kann die Erkrankung ebenfalls auftreten. Stress, Übergewicht und geringe körperliche Aktivität erhöhen zusätzlich das Risiko.

Therapiemöglichkeiten

Die Zusammenarbeit mehrerer Spezialisten verbessert die Aussichten auf Behandlungserfolg. Eine alleinstehende Therapie ist derzeit nicht vorhanden. Psychologen, Physiotherapeuten und Selbsthilfegruppen sollten mit dem behandelnden Arzt individuell die Therapie des Patienten absprechen.

Nichtsteroidale Antirheumatika haben oft Nebenwirkungen und sind bei der Fibromyalgie nur selten hilfreich. Ungeeignet sind ebenso Kortison, Betäubungsmittel sowie Cannabispräparate. Hingegen zeigen Antidepressiva etwa bei der Hälfte der Betroffenen Wirkung. In geringerer Dosis als bei der Behandlung von Depressionen verbessern sie den Schlaf, lindern Schmerzen und können Verspannungen lösen.

Die Medikamente Amitriptylin, Duloxetin und Pregabalin können Fibromyalgie-Schmerzen bei manchen Menschen lindern. Es kann zu Nebenwirkungen wie einem trockenen Mund oder Übelkeit kommen. Pregabalin ist in Deutschland zurzeit außer bei Epilepsie und generalisierter Angststörung auch zur Therapie von Patienten mit peripheren und zentralen neuropathischen Schmerzen zugelassen. Das Antikonvulsivum kann Fibromyalgie lindern. Nach guten Ergebnissen in zwei placebokontrollierten Studien hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde (FDA) jetzt die Arznei zur Behandlung von Patienten mit Fibromyalgie zugelassen.

Alternative Therapie

Ein langsam aufbauendes Bewegungsprogramm, zum Beispiel im warmen Wasser, kann das Wohlbefinden der Betroffenen steigern. Einige Fibromyalgie-Patienten nutzen alternative Heilverfahren ergänzend zu schulmedizinischen Methoden. Dazu zählen Akupunktur, aber auch Osteopathie. Abhängig von der Art der Symptome kommen verschiedene homöopathische Mittel infrage. So greifen einige Patient:innen zum Beispiel Rhus toxicodendron zurück, um Schmerzen lindern.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Heute Abend: APOTHEKE ADHOC WEBINAR
Corona-Herbst: Expertentipps für Apotheken »
Wie kann die Spermienqualität verbessert werden?
Spermien im Fokus: Was Man(n) wissen sollte »
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert? »
Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»