FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver

, Uhr

Berlin - Zur Behandlung von schweren Hypoglykämien hat die US-Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung für Baqsimi (Lilly) erteilt: Das glucagonhaltige Nasenpulver stellt damit die erste Behandlungsoption dar, die im Notfall ohne Injektion verabreicht werden kann.

Wenn der Blutzuckerspiegel eines Diabetikers stark abfällt, kann es zu einer Hypoglykämie kommen: Betroffene können zittern und schwitzen, leiden unter Sehstörungen, Herzrasen und Unruhe. Von einer schweren Hypoglykämie ist die Rede, wenn der Patient durch Symptome wie Verwirrung oder Bewusstlosigkeit auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Typischerweise tritt eine schwere Hypoglykämie bei Menschen mit Diabetes auf, die eine Insulinbehandlung verwenden. Baqsimi ist zur Behandlung von schwerer Hypoglykämie bei Patienten mit Diabetes ab vier Jahren zugelassen.

Bisherige Behandlungsoptionen stehen in Form einer Glucagon-Injektion zur Verfügung: Diese muss jedoch vor der Verabreichung in einem mehrstufigen Verfahren gemischt werden. Nach der Rekonstitution mit Wasser für Injektionszwecke kann sie subcutan, intramuskulär oder intravenös verabreicht werden. „Diese neue Art der Verabreichung von Glucagon kann den Prozess vereinfachen, der während einer Episode kritisch sein kann, zumal der Patient möglicherweise das Bewusstsein verloren oder einen Anfall hat.“ Erklärte Janet Woodcock von der FDA. Ein weiterer Vorteil ist, dass die neue Behandlungsoption nicht wie die Glucagon-Injektionen im Kühlschrank gelagert werden muss, sondern lediglich bei Zimmertemperatur.

Baqsimi enthält 3 mg Glucagon und kommt in einem Einwegspender daher: Die Einmaldosis des Pulvers kann direkt in ein Nasenloch verabreicht werden. Der Wirkstoff gelangt dann über die Nasenschleimhaut in den Blutkreislauf, eine Inhalation ist nicht erforderlich. Glucagon erhöht den Blutzuckerspiegel im Körper, indem es die Leber dazu anregt, gespeicherte Glukose in den Blutkreislauf freizusetzen. Es hat somit die gegenteilige Wirkung von Insulin, welches den Blutzuckerspiegel senkt. Angehörige und Kollegen der Betroffenen sollten sich für den Ernstfall mit der Handhabung von Baqsimi vertraut machen, um im Ernstfall handeln zu können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Neue Covid-19-Therapie
EMA untersucht Sotrovimab »
Gefahr oder Panikmache?
Aluminium in Impfstoffen »
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das? »
Weiteres
App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit»
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose»
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei»
Neue Covid-19-Therapie
EMA untersucht Sotrovimab»
Gefahr oder Panikmache?
Aluminium in Impfstoffen»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B