Monoklonale Antikörper

Etokimab gegen Neurodermitis: Erfolg in Phase II Cynthia Möthrath, 07.01.2020 12:07 Uhr

Berlin - In vielen Fällen wird eine Neurodermitis topisch behandelt, schwere Fälle müssen jedoch systemisch therapiert werden. Der monoklonale Antikörper Etokimab konnte in einer Phase-II-Studie nun positive Ergebnisse erreichen – damit könnte er bald den zweiten Antikörper zur Behandlung der atopischen Dermatitis darstellen.

Neurodermitis, häufig auch als atopische Dermatitis bezeichnet, ist eine weit verbreitete chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die durch wiederkehrende Schübe mit starkem Juckreiz gekennzeichnet ist: Betroffene leiden unter trockener, schuppiger und geröteter Haut. Neurodermitiker weisen eine gestörte Hautbarriere auf, die Ursachen sind vielfältig und der Verlauf der Hauterkrankung wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst: So spielt die genetische Veranlagung ebenso eine Rolle wie Veränderungen des Mikrobioms oder verschiedene Umwelteinflüsse.

Bis zu einem Fünftel der Bevölkerung in westlichen Industrieländern ist betroffen: Bei Kindern sind das rund 10 bis 20 Prozent, bei den Erwachsenen immerhin noch 2,1 bis 4,9 Prozent. Die Prävalenz hat sich in den letzten 30 Jahren mehr als verdoppelt. Reicht eine lokale Therapie mit Salben, Creme oder Lotionen nicht aus, um die Symptomatik in den Griff zu bekommen, können verschiedene systemische Therapieformen zum Einsatz kommen – eine davon sind monoklonale Antikörper. Bisher steht nur Dupilumab zur Verfügung. Das Biologikum wurde vor zwei Jahren zur Behandlung der Neurodermitis zugelassen und hemmt die Rezeptoren für die Signalwege der Interleukine 4 und 13.

Nun könnte mit Etokimab bald ein weiterer Antikörper auf den Markt kommen. In einer ersten klinischen Studie konnte der Wirkstoff eine deutliche Linderung der Neurodermitis erzielen. Etokimab besitzt Wirkungen auf ein anderes Zytokin – das Interleukin 33. Normalerweise wird es von den geschädigten Hautzellen freigesetzt und leitet eine Entzündungsreaktion ein. Etokimab neutralisiert dieses Zytokin, sodass die Entzündungskaskade unterbrochen wird. Charakteristische Symptome wie Nässen, Rötung und Juckreiz werden gelindert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»

Krankheit und Therapie verstehen

Welt-MS-Tag: Beratungsqualität erhöhen»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»