EMA warnt vor Nomegestrol und Chlormadinon | APOTHEKE ADHOC
Erhöhtes Meningeom-Risiko

EMA warnt vor Nomegestrol und Chlormadinon

, Uhr
Berlin -

Der Pharmakovigilanzausschuss für Risikobewertung (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt aktuell vor der Verwendung der synthetischen Gestagene Nomegestrol und Chlormadinon. Grund ist ein erhöhtes Meningeom-Risiko unter der Einnahme.

Bei den beiden Wirkstoffen Nomegestrol und Chlormadinon handelt es sich um synthetische Gestagene. Sie können sowohl in Form von Monopräparaten wie auch in Kombination mit anderen Substanzen angewendet werden. Das Einsatzgebiet umfasst gynäkologische Erkrankungen wie Menstruationsstörungen, Gebärmutterblutungen, Endometriose, Mastodynie und Mastalgie. Außerdem werden sie als Hormoner­satz­therapie oder zur Verhütung angewendet.

EMA befürwortet zurückhaltenden Einsatz

Die EMA warnt nun vor dem Einsatz hochdosierter Präparate. Diese sollen nur dann verordnet werden, wenn andere Maßnahmen nicht geeignet sind. Außerdem soll nur die niedrigste Dosierung über einen möglichst kurzen Zeitraum verwendet werden. Denn unter der Einnahme zeigte sich ein erhöhtes Risiko für die Entstehung eines Meningeoms. Erste Daten dazu kamen aus Frankreich. Das Risiko ist den Daten zufolge dosisabhängig, wodurch die Kausalität untermauert wird. Nach Absetzen der Präparate nahm das Risiko wieder ab.

Patient:innen sollen auf mögliche Frühsymptome hingewiesen werden:

  • Sehstörungen
  • Hör- und Geruchsverlust
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen
  • Gedächtnisprobleme
  • Krampfanfälle
  • Schwäche in Armen oder Beinen

Beim Meningeom handelt es sich um einen Tumor der Hirnhaut, welche meist gutartig sind und nur langsam wachsen. Dennoch können sie zu Komplikationen führen und eine Operation oder Bestrahlung notwendig machen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
FDA lässt neuartiges Medikament zu
Teplizumab: Antikörper verzögert Typ-1-Diabetes »
Qualitativer Nachweis von DNA
Roche: US-Zulassung für Affenpocken-Test »
Mehr aus Ressort
Zuckermodifikation als Therapie
Darmkrebs: Resistenzmechanismus entdeckt »
Neue Formulierung wegen Wintergrünöl
VoltaNatura enthält zu viel Methylsalicylat »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
GSK, Sanofi und Pfizer
Zantac-Klagen abgeschmettert»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
FDA lässt neuartiges Medikament zu
Teplizumab: Antikörper verzögert Typ-1-Diabetes»
Zuckermodifikation als Therapie
Darmkrebs: Resistenzmechanismus entdeckt»
Neue Formulierung wegen Wintergrünöl
VoltaNatura enthält zu viel Methylsalicylat»
Bromelain als Behandlungsbooster
Ananassaft: Heilmittel gegen Husten & Co.?»
Husten, Schnupfen, Halsschmerzen
RSV: Was gehört in die Hausapotheke?»
Erkältung, Grippe & Corona
Starke Schleimhäute, gute Abwehr»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»