Cannabis

Betäubungsmittel per Versand – ist das erlaubt? Deniz Cicek-Görkem, 28.12.2018 09:09 Uhr

Berlin - Nicht alle Arzneimittel dürfen im Wege des Versandes an den Patienten ausgeliefert werden. Betäubungsmittel (BtM) sind in diesem Zusammenhang nicht in der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) aufgeführt. Dürfen sie trotzdem mit dem Postboten auf die Reise durch Deutschland gehen?

BtM sind besonders beratungsbedürftige Medikamente – insbesondere bei Patienten, die sie zum ersten Mal verordnet bekommen haben. Eine weitere Herausforderung bei diesen stark wirksamen Arzneimitteln ist der Abgabevorgang in der Apotheke. So müssen die Anforderungen für ein korrekt ausgestelltes BtM-Rezept beachtet und Zu- und Abgänge im Bestand lückenlos dokumentiert werden. PTA und Apotheker sollten auch abwägen, ob sie die stark wirksamen Substanzen an Kinderhände geben, wenn diese als Boten geschickt werden. Ein klares Verbot gibt es nicht, es handelt sich hierbei um eine Einzelfallentscheidung.

Der Gesetzgeber verbietet den Versand von Arzneimitteln, die die Wirkstoffe Thalidomid, Pomalidomid oder Lenalidomid enthalten, sowie zur Notfallkontrazeption zugelassene Arzneimittel mit den Wirkstoffen Levonorgestrel oder Ulipristalacetat gemäß § 17 Abs. 2b ApBetrO. Aber auch apothekenpflichtige Arzneimittel, die auch zur Anwendung bei Tieren zugelassen sind, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen, dürfen nach § 43 Abs. 5 Arzneimittelgesetz (AMG) nicht versendet werden.

Ein Verbot gilt weiterhin allgemein für Arzneimittel, zu deren Anwendung ein Informations- und Beratungsbedarf besteht, der auf einem anderen Weg als der persönlichen Information oder Beratung durch einen Apotheker nicht erfolgen kann. Das ist in § 17 Abs. 2a Satz 2 ApBetrO geregelt. Näher definiert ist nicht, wann ein entsprechender Informations- und Beratungsbedarf vorliegt. Das muss vom Apotheker entschieden werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»