Ophthalmologika

Bayer will längere Behandlungsabstände für Eylea dpa, 12.02.2018 14:54 Uhr

Dem Kassenschlager droht aber Konkurrenz: So verwies Experte Jeremy Redenius vom Analysehaus Bernstein Research auf Fortschritte des schweizerischen Pharmakonzerns Novartis bei dessen Wirkstoff Brolucizumab. Der wirkt gegen das gleiche Eiweiß wie Eylea, ist laut Redenius aber deutlich kleiner und erlaube daher vermutlich Abstände von drei Monaten zwischen den Injektionen.

Ende 2017 hatte Novartis Ergebnisse von Phase-III-Studien vorgelegt. Im diesem Zusammenhang bestätigte der Konzern die Erreichung der primären Studienziele: Das Mittel erwies sich im Vergleich zu Eylea als nicht unterlegen. Weiter hieß es, dass die Mehrzahl der Patienten nach einer anfänglichen Ladephase auf einen zwölfwöchigen Behandlungsintervall umsteigen konnte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema