Ophthalmologika

Bayer will längere Behandlungsabstände für Eylea dpa, 12.02.2018 14:54 Uhr

Berlin - Der Pharmakonzern Bayer will sein Augenmittel Eylea (Aflibercept) für Patienten attraktiver machen. Sie sollen das Mittel künftig weniger oft anwenden müssen. Damit dürfte sich der Konzern auch gegen drohende Konkurrenz durch die schweizerische Novartis wappnen wollen.

Bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) wurden Studiendaten zur Erweiterung der Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit der neovaskulären altersabhängigen Makuladegeneration (nAMD) eingereicht. Sollte die Behörde zustimmen, wäre eine Verlängerung der Intervalle, in denen das Mittel in das Auge injizierte werden müsse, auf zwölf oder mehr Wochen ab dem ersten Behandlungsjahr möglich.

Aktuell sind bei der Behandlung der nAMD mit Eylea im ersten Jahr monatliche Injektionen und anschließend Injektionen alle zwei Monate vorgesehen. Der Wirkstoff bindet einen bestimmten Eiweißstoff, der an krankhaften Neubildungen von Blutgefäßen im Auge beteiligt ist. Bei der feuchten AMD wachsen Gefäße in die Netzhaut ein und sondern Flüssigkeiten ab, die das Sehvermögen bis hin zur Erblindung beeinträchtigen.

Bayer hält für Eylea die Vermarktungsrechte außerhalb der USA. Der Entwicklungspartner Regeneron besitzt sie für die USA. Für die Leverkusener ist das Medikament ein wichtiger Wachstumstreiber im Pharmageschäft. In den ersten neun Monaten 2017 hatten die Eylea-Erlöse wechselkursbereinigt um mehr als 16 Prozent zugelegt. Sie machten fast 11 Prozent des Umsatzes der Pharmasparte aus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte