Ophthalmologika

Bayer will längere Behandlungsabstände für Eylea dpa, 12.02.2018 14:54 Uhr

Berlin - Der Pharmakonzern Bayer will sein Augenmittel Eylea (Aflibercept) für Patienten attraktiver machen. Sie sollen das Mittel künftig weniger oft anwenden müssen. Damit dürfte sich der Konzern auch gegen drohende Konkurrenz durch die schweizerische Novartis wappnen wollen.

Bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) wurden Studiendaten zur Erweiterung der Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit der neovaskulären altersabhängigen Makuladegeneration (nAMD) eingereicht. Sollte die Behörde zustimmen, wäre eine Verlängerung der Intervalle, in denen das Mittel in das Auge injizierte werden müsse, auf zwölf oder mehr Wochen ab dem ersten Behandlungsjahr möglich.

Aktuell sind bei der Behandlung der nAMD mit Eylea im ersten Jahr monatliche Injektionen und anschließend Injektionen alle zwei Monate vorgesehen. Der Wirkstoff bindet einen bestimmten Eiweißstoff, der an krankhaften Neubildungen von Blutgefäßen im Auge beteiligt ist. Bei der feuchten AMD wachsen Gefäße in die Netzhaut ein und sondern Flüssigkeiten ab, die das Sehvermögen bis hin zur Erblindung beeinträchtigen.

Bayer hält für Eylea die Vermarktungsrechte außerhalb der USA. Der Entwicklungspartner Regeneron besitzt sie für die USA. Für die Leverkusener ist das Medikament ein wichtiger Wachstumstreiber im Pharmageschäft. In den ersten neun Monaten 2017 hatten die Eylea-Erlöse wechselkursbereinigt um mehr als 16 Prozent zugelegt. Sie machten fast 11 Prozent des Umsatzes der Pharmasparte aus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»
Politik

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»