Krebsmedikamente

Bavencio gegen Nierenzellkarzinom APOTHEKE ADHOC, 17.05.2019 13:12 Uhr

Berlin - Merck und Pfizer haben für Bavencio (Avelumab) in Kombination mit Axitinib, bekannt aus Inlyta, die US-Zulassung zur Behandlung des Nierenzellkarzinoms erhalten. Weitere Anträge für die Kombinationstherapie laufen bereits. Einige Behandlungsansätze sind in der Vergangenheit fehlgeschlagen.

Bavencio ist die erste Anti-PD-L1-Therapie, die in Kombination mit Axitinib von der Food and Drug Administration (FDA) zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) zugelassen wurde. Die Zulassung der Kombination stützt sich auf Phase-III-Daten der Gesamtstudienpopulation unabhängig vom PD-L1-Status der Patienten und prognostischer Risikogruppen gemäß den Kriterien der International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database.

Die Studie belegte bei Patienten mit fortgeschrittenem RCC gegenüber Sunitinib ein um 31 Prozent signifikant gesenktes Risiko für die Kombination für Krankheitsprogression oder Tod sowie ein um gut fünf Monate verlängertes progressionsfreies Überleben. Derzeit wird die Studie weiter fortgesetzt.

Mit der Zulassung von Avelumab in Kombination mit Axitinib soll Patienten mit fortgeschrittenem RCC nun eine Option für die Erstlinientherapie zur Verfügung stehen, die im Vergleich zu Sunitinib das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod signifikant senkt und die Ansprechrate verdoppelt. Bei RCC handelt es sich um eine stark vaskuläre Tumorart, bei der der endotheliale Wachstumsfaktor (VEGF) eine wichtige Rolle spielt. Bei solchen Tumoren kann eine PD-L1-Expression zur Hemmung der Antitumorreaktion des Immunsystems beitragen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lohnhersteller

Neuer alter Aenova-Chef»

Bühler-Petition

Noweda kontert ABDA-Präsident Schmidt»

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»
Politik

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»

SPD-Parteivorsitz

Lauterbach: SPD muss Große Koalition beenden»

Jede zweite Retax unbegründet

LAV holt 776.300 Euro von Kassen zurück»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker»

Rote-Hand-Brief

Augenschäden unter Elmiron»

Substitutionstherapie

EMA prüft Zulassung für Suboxone Film»
Panorama

Beratung

Richtig handeln bei Heimwerker-Verletzungen»

Versicherungen

Wasserschaden: Apotheker in der Zeitfalle»

Sanierungsbedarf

Simons schließt nach 13 Wasserschäden»
Apothekenpraxis

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»

Digitaler Arztbesuch

Werbung für Fernbehandlung unzulässig»

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»