Doppelte Zulassung in Sicht

AstraZeneca: Zwei auf einen Streich , Uhr

Berlin - Der britische Pharmakonzern Astrazeneca kann sich Hoffnung auf die Zulassung von zwei Krebsmedikamenten in der Europäischen Union machen. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) habe die Zulassung von Calquence (Acalabrutinib) gegen eine bestimmte Form der Leukämie sowie von um Imfinzi (Durvalumab) gegen Lungenkrebs empfohlen. In der Regel folgt die Europäische Arzneimittelagentur den Zulassungsempfehlungen.

Die Krebsmedikamente Imfinzi (Durvalumab) und Calquence (Acalabrutinib) haben beide von der EMA eine Zulassungsempfehlung bekommen. AstraZeneca könnte somit sein Portfolio zukünftig um eine Therapie gegen Lungen- und eine gegen Leukämie erweitern.

Imfinzi

Das Arzneimittel Imfinzi (Durvalumab) von AstraZeneca wurde für die Zulassung in der Europäischen Union zur Erstbehandlung von Erwachsenen mit kleinzelligem Lungenkrebs im ausgedehnten Stadium (ES-SCLC) in Kombination mit einer Chemotherapie (Etoposid, Carboplatin, Cisplatin) empfohlen. Bei SCLC handelt es sich um eine sehr aggressive, schnell wachsende Form des Lungenkrebes. Diese Krebsform neigt zu Rezidiven. Der PD-L1-Inhibitor konnte in einer Phase-III-Studie das progressionsfreie Überleben bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines NSCLC deutlich verlängern. Die Ergebnisse wurden 2017 im „New England Journal of Medicine“ publiziert. Nach einem Jahr waren unter Durvalumab noch 55,9 Prozent der Patienten ohne Tumorprogression gegenüber 35,3 Prozent unter Placebo; nach 18 Monaten waren es 44,2 Prozent gegenüber 27,0 Prozent.

Calquence

Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hatte AstraZeneca die Zulassung für Calquence (Acalabrutinib) bereits Ende 2017 ausgesprochen. Die Entscheidung der FDA beruhte innerhalb der Indikationen chronische lymphatische Leukämie und Mantelzell-Lymphom (MCL) auf Daten einer einarmigen Studie an 124 Patienten, die mindestens eine Vorbehandlung erhalten hatten. Die Studie ACE-LY-004 belegte eine Gesamtansprechrate von 80 Prozent. Eine vollständige Antwort wurde bei 40 Prozent der Probanden dokumentiert, bei den anderen 40 Prozent wurde eine partielle Remission verzeichnet. Zu den häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen während der Studie zählten Anämie mit 46 Prozent, Kopfschmerzen mit 39 Prozent, Neutropenie mit 36 Prozent, Durchfall mit 31 Prozent sowie Müdigkeit mit 28 Prozent. Myalgien und Blutergüsse wurden zu je 21 Prozent dokumentiert.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Ab 1. März

Corona-SMS für Einreisende»

RKI verschärft Empfehlung

Generell 14 Tage Quarantäne bei Infektion mit Mutation»

Grundlagenforschung mit Praxisbezug

Biontech: Verdienstorden für die Gründer»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Vierter im Bunde

Roche: Sonderzulassung als Laientest erteilt»

Gewinner ist ein alter Bekannter

Warentest überprüft FFP2-Masken»

Hoos über Quote und Aussonderungsrechte

Deal oder Prozess: AvP-Verfahren am Scheideweg»
Politik

Korruptionsvorwürfe

Fall Nüßlein: Spahn sieht keine Unregelmäßigkeiten»

Spenden für Bundestagswahlkampf

Vor positivem Corona-Test: Spahn bei Unternehmertreffen»

Corona-Impfung in Arztpraxen

Impfstoff-Lieferungen: Die Wünsche der Ärzte»
Internationales

Weiterer Vektorimpfstoff

FDA-Berater für Zulassung von J&J-Impfstoff»

Österreich

Gratis-Tests: Apotheke gibt auf»

Corona-Impfstoff

Russland senkt Preis für Sputnik V»
Pharmazie

Überarbeitung der Altersgrenze

Stiko: Neue Empfehlungen zu AstraZeneca-Vakzin »

Mögliche Covid-Therapien

Update: Otilimab und Opaganib»

Neue Impfstoffstudie

Biontech: Dritte Dosis als Booster»
Panorama

Stammkunde völlig aufgelöst

Vor Apotheke: Hund aus dem Auto geklaut»

83-Jährige verliert 140.000 Euro

Angebliches Falschgeld: Trickbetrüger als Apotheker»

Pollen fliegen weiter

Klimawandel verstärkt Allergie-Probleme»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns nächster Coup: Impfung bei Aldi»

adhoc24 

Nur noch ein Defektbeleg / Verbockter Coupon-Versand / Verfahren zu AvP»

Neue exklusive E-Learning-Plattform für Apothekenteams

VISION.A Webinar: Apotheke als Testcenter»
PTA Live

Mein Praktikum, mein Auto

Apotheke lockt Nachwuchs mit eigenem Firmenwagen»

Apotheke als Testzentrum

PTA testet im Kindergarten»

Anti-Corona-Handcreme

Linola sept: Hand-Balsam wird Biozidprodukt»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»