Arzneimittelentsorgung nach Tolkien

, Uhr
Berlin -

Mit einem Video machen europäische Apotheken- und Industrieverbände auf den problematischen Arzneimittelmüll aufmerksam. Der Film soll Verbrauchern erklären, wie sie ihre Arzneimittel richtig entsorgen. Dafür wird eine ganz eigene „Herr der Ringe“-Welt kreiert.

„Lassen Sie sich von Ihrem Apotheker beraten – sowohl bei der Anwendung als auch bei der Entsorgung von Medikamenten“. Das ist die Quintessenz des Videos, in dem die vielen Unsicherheiten und Irrtümer im Umgang mit Arzneimittelmüll angesprochen werden. Könige, Elfen und Zwerge erklären, wie mit den im Königreich vorhandenen Altmedikamenten umgegangen werden muss.

Während eine der Zeichentrick-Figuren die Medikamente ganz im Sinne der Tolkien-Welt über abenteuerliche Wege vernichten lassen möchte, raten ihre Berater – ganz rational – zu pragmatischen Lösungen bei der Handhabung: Altmedikamente sollten gemäß den örtlichen Vorgaben entsorgt werden. In der Natur abgeladen oder in der Toilette heruntergespült werden sollten Arzneimittel nicht. Dadurch können die Wirkstoffe ins Grundwasser gelangen, was potenzielle Gefahren für Mensch und Umwelt mit sich bringt.

Wie man sich über die Regeln im eigenen Land informieren kann, wird gleich mit verraten: Auf der Homepage der Kampagne sind für alle europäischen Länder die Vorgaben aufgelistet und gut verständlich erklärt. Im Zweifelsfall könne immer in den Apotheken Rat eingeholt werden, wird betont. In Deutschland ist der Weg über die Hausmülltonne mittlerweile die von Umweltministerien empfohlene Lösung – solange der Hausmüll kindersicher aufbewahrt und anschließend verbrannt wird.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»