Öko-Test bewertet Sonnencremes

Ungenügend für Cetaphil, gut für Ladival

, Uhr
Berlin -

Alle Jahre wieder nimmt Öko-Test Sonnencremes unter die Lupe. Diesmal sind drei Produkte aus der Apotheke dabei – einmal mit dem Ergebnis „ungenügend“ bewertet.

Auch im aktuellen Test werden die Unterschiede zwischen chemischen und physikalischen Filtern erläutert. „Einige der chemischen Filter stehen in Verdacht, wie ein Hormon zu wirken“, informiert das Verbrauchermagazin. Eine generelle Abwertung bei der Verwendung von chemischen Filtern erfolgte allerdings nicht.

Abwertungen gab es für den chemischen Filter Octocrylen. Laut Öko-Test steht er im Verdacht krebserregend zu sein, da er eine potentiell kanzerogene Verbindung bilden kann. Auch der Zusatz von Ethylhexylmethoxycinnamat erntet Kritik: Eine hormonähnliche Wirkung wird vermutet. Der chemische Filter wird aktuell genauer unter die Lupe genommen. Die EU sammelt Daten für eine anstehende Neubewertung. Ob und wie das menschliche Hormonsystem gestört werden kann, soll untersucht werden.

Cetaphil fällt durch

Die Problemsubstanz Ethylhexylmethoxycinnamat findet sich in der Cetaphil Sun Daylong Liposomalen Lotion SPF 30 von Galderma. Doch neben diesem in der Kritik stehenden UV-Filter fand Öko-Test noch weitere umstrittene Verbindungen. Neben halogenorganischen Verbindungen wurde auch BHT (Butylhydroxytoluol) gefunden. Dieser Stoff dient als Konservierungsmittel. Das Gesamturteil lautet „ungenügend“, nicht zuletzt aufgrund des Umkartons, welcher kein Glas schützt. Mit 39,90 Euro pro 200 ml gehört das Produkt zu den teuersten im Test.

Ein weiteres Apothekenprodukt schnitt nur mittelmäßig ab. Die Eucerin Sensitive Protect Sun Lotion Extra Light LSF 30 von Beiersdorf erhielt das Urteil „befriedigend“. Mit 25,27 Euro pro 200 ml rangiert auch dieses Produkt im oberen Preissegment. Zwar enthält das Produkt weder bedenkliche Filter noch sonstige umstrittene Stoffe, doch es wurden weitere Mängel ausgemacht, die zu einer Abwertung führten: Der Umkarton ist laut Öko-Test überflüssig, da er kein Glas schützt. Zudem wurden Kunststoffverbindungen im Präparat gefunden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»