Vichy „mangelhaft“, Galderma „gut“

, Uhr

Berlin - Stiftung Warentest hat insgesamt 17 Sonnencremes, -lotionen und -sprays getestet. Vier schneiden mit „sehr gut“ ab. Keines der Siegerprodukte kommt aus der Apotheke.

Egal ob Cremes, Lotion oder Spray – alle Sonnenschutzmittel sollen einen Sonnenbrand und Folgen wie vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs vermeiden. Stiftung Warentest hat dieses Jahr 17 Produkte überprüft und kommt auch in diesem Jahr zu dem Urteil „gute Sonnencreme muss nicht teuer sein“.

Alle vier Testsieger kommen aus Drogerien. Darunter ein Balsam, zwei Sonnenmilch-Produkte und ein Spray. Das günstigste Produkt im Test ist auch das Beste: Der dm Sundance Sensitiv Sonnenbalsam kostet pro 100 ml 1,73 Euro.

Mit „gut“ bewertet wurden Produkte von La Roche-Posay, Annemarie Börlind, Galderma und Avène. Währenddessen Galderma bei Öko-Test für die Cetaphil Sun Daylong Lotion nur das Gesamturteil „ungenügend“ erhielt, sieht es bei der Bewertung der Cetaphil Sun Sensitive Gel-Creme durch Stiftung Warentest besser aus. Das Gesamturteil lautet „gut“. Mit 15 Euro ist das Produkt das drittteuerste im Test.

Nur mittelmäßig überzeugen kann die Oil Control Dry Touch Sun Gel-Creme von Eucerin. Das Gesamtergebnis lautet „befriedigend“. Auf dem letzten Platz landet das Capital Soleil Sonnenspray mit Hyaluron von Vichy. Mit dem Urteil „mangelhaft“ teilt sich das Apothekenprodukt mit zwei weiteren Sonnenschutzpräparaten die hinteren Ränge. Der Grund ist bei allen drei Produkten der Gleiche: Der ausgelobte Schutz wird nicht eingehalten. Laut Stiftung Warentest fällt der UVA-Schutz zu gering aus.

Anders als Öko-Test wertet Stiftung Warentest bei der Verwendung von Octocrylen nicht automatisch ab. Das Verbrauchermagazin weist darauf hin, dass eine hormonähnliche Wirkung nicht bestätigt werden konnte. „Die in der EU-Komsetikverordnung festgelegte Höchstkonzentration für Octocrylen in Kosmetika ist damit weiterhin sicher.“ Der wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der EU hatte den Verdacht auf eine schädigende Wirkung untersucht.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Kritik an Intimwaschlotionen
Kade/Sebamed: Öko-Test liegt falsch »
„Duftstoffe sind für Kundinnen entscheidend“
Vagisan kontert Öko-Test »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»