PKA-Story im Spiegel: „Breaking Bad“ in Norderstedt

, Uhr
Berlin -

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ präsentierte seinen Lesern kürzlich eine „Räuberpistole“ aus Norderstedt. Unter dem Titel ‚„Breaking Bad“ in Norderstedt‘ berichtete der Autor von einer PKA aus Schleswig-Holstein, die Teil eines Rings aus Drogenhändlern und -herstellern gewesen sein soll. Die Story lief sogar im Bezahlbereich des Spiegels. Das suggeriert Exklusivität und geldwerten Nachrichtengehalt. Allerdings: Die Geschichte ist längst bekannt und fast ein Jahr alt. 

Bereits im November 2019 verbreitete die Nachrichtenagentur dpa die Ereignisse aus einer Norderstedter Apotheke: Laut Kieler Zollfahndung soll die 43-Jährige jahrelang ihren Betrieb beklaut und damit den Schwarzmarkt beliefert haben. Seit 2012 habe sie Arzneimittel im Wert von 500.000 Euro entwendet und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Ihr droht eine mehrjährige Haftstrafe. Der Spiegel-Titel „Breaking Bad“ erinnert an die sehr erfolgreiche Netflix-Serie über einen braven Chemielehrer, der nach seiner Krebserkrankung zum mordenden Drogenkocher wird, um seine Krankenhauskosten zu decken. Ganz so wild liefen die Dinge in Norderstedt aber nicht. Vor allem aber gibt es inhaltlich keine Neuigkeiten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch und eine Anklage ist nicht absehbar.

Bei ihren Ermittlungen gegen sechs mutmaßliche Drogenhändler haben Kieler Zollfahnder die mögliche Lieferantin der Medikamente ermittelt. Dabei soll es sich um eine 43-jährige pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte aus dem Raum Norderstedt handeln, teilte das Zollfahndungsamt Hamburg mit. Sie soll Arzneimittel im Wert von rund 500.000 Euro entwendet haben, darunter betäubungsmittelhaltige Medikamente, Dopingmittel und Potenzmittel, aber auch Präparate wie Schmerzmittel und die Antibabypille.

Schwerpunkt der vermuteten Diebstähle waren aber Dopingmittel. Mit den gestohlenen Medikamenten soll die 43-Jährige einen schwunghaften Schwarzhandel betrieben haben. Laut Polizei entwendete die Angestellte allein über 1700 Packungen Testosteron und fast 100 Packungen Genotropin. Allein das Wachstumshormon Genotropin hat einen Apothekenverkaufspreis von 3500 Euro prop Packung. Es wird in der Kraftsportszene illegal zur Leistungssteigerung genutzt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Mehr aus Ressort
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt »
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»