PKA-Story im Spiegel: „Breaking Bad“ in Norderstedt

, Uhr

Berlin - Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ präsentierte seinen Lesern kürzlich eine „Räuberpistole“ aus Norderstedt. Unter dem Titel ‚„Breaking Bad“ in Norderstedt‘ berichtete der Autor von einer PKA aus Schleswig-Holstein, die Teil eines Rings aus Drogenhändlern und -herstellern gewesen sein soll. Die Story lief sogar im Bezahlbereich des Spiegels. Das suggeriert Exklusivität und geldwerten Nachrichtengehalt. Allerdings: Die Geschichte ist längst bekannt und fast ein Jahr alt. 

Bereits im November 2019 verbreitete die Nachrichtenagentur dpa die Ereignisse aus einer Norderstedter Apotheke: Laut Kieler Zollfahndung soll die 43-Jährige jahrelang ihren Betrieb beklaut und damit den Schwarzmarkt beliefert haben. Seit 2012 habe sie Arzneimittel im Wert von 500.000 Euro entwendet und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Ihr droht eine mehrjährige Haftstrafe. Der Spiegel-Titel „Breaking Bad“ erinnert an die sehr erfolgreiche Netflix-Serie über einen braven Chemielehrer, der nach seiner Krebserkrankung zum mordenden Drogenkocher wird, um seine Krankenhauskosten zu decken. Ganz so wild liefen die Dinge in Norderstedt aber nicht. Vor allem aber gibt es inhaltlich keine Neuigkeiten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch und eine Anklage ist nicht absehbar.

Bei ihren Ermittlungen gegen sechs mutmaßliche Drogenhändler haben Kieler Zollfahnder die mögliche Lieferantin der Medikamente ermittelt. Dabei soll es sich um eine 43-jährige pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte aus dem Raum Norderstedt handeln, teilte das Zollfahndungsamt Hamburg mit. Sie soll Arzneimittel im Wert von rund 500.000 Euro entwendet haben, darunter betäubungsmittelhaltige Medikamente, Dopingmittel und Potenzmittel, aber auch Präparate wie Schmerzmittel und die Antibabypille.

Schwerpunkt der vermuteten Diebstähle waren aber Dopingmittel. Mit den gestohlenen Medikamenten soll die 43-Jährige einen schwunghaften Schwarzhandel betrieben haben. Laut Polizei entwendete die Angestellte allein über 1700 Packungen Testosteron und fast 100 Packungen Genotropin. Allein das Wachstumshormon Genotropin hat einen Apothekenverkaufspreis von 3500 Euro prop Packung. Es wird in der Kraftsportszene illegal zur Leistungssteigerung genutzt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Positionen zur Bundestagswahl
Abda: Drei Forderungen an die Politik»
Exportverbote aufheben statt Patente zu enteignen
Patente und Populismus: Geholfen ist damit niemandem»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B