PKA-Story im Spiegel: „Breaking Bad“ in Norderstedt

, Uhr

Berlin - Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ präsentierte seinen Lesern kürzlich eine „Räuberpistole“ aus Norderstedt. Unter dem Titel ‚„Breaking Bad“ in Norderstedt‘ berichtete der Autor von einer PKA aus Schleswig-Holstein, die Teil eines Rings aus Drogenhändlern und -herstellern gewesen sein soll. Die Story lief sogar im Bezahlbereich des Spiegels. Das suggeriert Exklusivität und geldwerten Nachrichtengehalt. Allerdings: Die Geschichte ist längst bekannt und fast ein Jahr alt. 

Bereits im November 2019 verbreitete die Nachrichtenagentur dpa die Ereignisse aus einer Norderstedter Apotheke: Laut Kieler Zollfahndung soll die 43-Jährige jahrelang ihren Betrieb beklaut und damit den Schwarzmarkt beliefert haben. Seit 2012 habe sie Arzneimittel im Wert von 500.000 Euro entwendet und auf dem Schwarzmarkt verkauft. Ihr droht eine mehrjährige Haftstrafe. Der Spiegel-Titel „Breaking Bad“ erinnert an die sehr erfolgreiche Netflix-Serie über einen braven Chemielehrer, der nach seiner Krebserkrankung zum mordenden Drogenkocher wird, um seine Krankenhauskosten zu decken. Ganz so wild liefen die Dinge in Norderstedt aber nicht. Vor allem aber gibt es inhaltlich keine Neuigkeiten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt immer noch und eine Anklage ist nicht absehbar.

Bei ihren Ermittlungen gegen sechs mutmaßliche Drogenhändler haben Kieler Zollfahnder die mögliche Lieferantin der Medikamente ermittelt. Dabei soll es sich um eine 43-jährige pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte aus dem Raum Norderstedt handeln, teilte das Zollfahndungsamt Hamburg mit. Sie soll Arzneimittel im Wert von rund 500.000 Euro entwendet haben, darunter betäubungsmittelhaltige Medikamente, Dopingmittel und Potenzmittel, aber auch Präparate wie Schmerzmittel und die Antibabypille.

Schwerpunkt der vermuteten Diebstähle waren aber Dopingmittel. Mit den gestohlenen Medikamenten soll die 43-Jährige einen schwunghaften Schwarzhandel betrieben haben. Laut Polizei entwendete die Angestellte allein über 1700 Packungen Testosteron und fast 100 Packungen Genotropin. Allein das Wachstumshormon Genotropin hat einen Apothekenverkaufspreis von 3500 Euro prop Packung. Es wird in der Kraftsportszene illegal zur Leistungssteigerung genutzt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»