BPhD

Pharmazie- und Medizinstudenten kooperieren

, Uhr
Berlin -

Gemeinsame Kongresse und Workshops: Am 10. September trafen sich die Studierendenverbände gesundheitsbezogener Fachrichtungen in Berlin, um ihre zukünftige interprofessionelle Zusammenarbeit zu stärken. Vertreten waren der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD), die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (BVMD), der Bundesverband der Veterinärmedizinstudierenden Deutschland (BVVD), der Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland (BdZM) und die Konferenz der Medizintechnikfachschaften (Komet).

Die Studentenvertreter trafen sich am 10. September am pharmazeutischen Institut der Freien Universität Berlin. Die Studenten unterzeichneten ein Memorandum, das einen Rahmen für die geplante interprofessionellen Zusammenarbeit der Verbände setzt.

Auf dem Treffen wurden dann erste Ideen für künftige gemeinsame Projekte gesammelt. Diese Veranstaltungen sollen für Studenten aller Fachrichtungen einen Mehrwert haben, so der Anspruch. Daher sind gegenseitige Besuche der jeweiligen Verbandsversammlungen geplant. Zudem wollen die Vertretungen gemeinsam Workshops für die Fachkongresse ihrer Verbände organisieren und einen interprofessioneller Kongress für die Studenten anbieten.

Friederike Zühl, Präsidentin des BPhD, sieht das Memorandum als wichtige Grundlage: „Wir freuen uns, dass wir unsere Zusammenarbeit inzwischen soweit intensivieren konnten, dass wir nun eine gemeinsame Grundlage für kommende Projekte haben.“ Sukhdeep Arora, Präsident der BVMD, hofft, dass die Zusammenarbeit der Verbände künftig noch weiter intensiviert werden könne, so dass Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam lernen könnten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin»
AHD strukturiert weiter um
Gehe in Magdeburg schließt»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»