Pharmazie- und Medizinstudenten kooperieren

, Uhr
Berlin -

Gemeinsame Kongresse und Workshops: Am 10. September trafen sich die Studierendenverbände gesundheitsbezogener Fachrichtungen in Berlin, um ihre zukünftige interprofessionelle Zusammenarbeit zu stärken. Vertreten waren der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD), die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (BVMD), der Bundesverband der Veterinärmedizinstudierenden Deutschland (BVVD), der Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland (BdZM) und die Konferenz der Medizintechnikfachschaften (Komet).

Die Studentenvertreter trafen sich am 10. September am pharmazeutischen Institut der Freien Universität Berlin. Die Studenten unterzeichneten ein Memorandum, das einen Rahmen für die geplante interprofessionellen Zusammenarbeit der Verbände setzt.

Auf dem Treffen wurden dann erste Ideen für künftige gemeinsame Projekte gesammelt. Diese Veranstaltungen sollen für Studenten aller Fachrichtungen einen Mehrwert haben, so der Anspruch. Daher sind gegenseitige Besuche der jeweiligen Verbandsversammlungen geplant. Zudem wollen die Vertretungen gemeinsam Workshops für die Fachkongresse ihrer Verbände organisieren und einen interprofessioneller Kongress für die Studenten anbieten.

Friederike Zühl, Präsidentin des BPhD, sieht das Memorandum als wichtige Grundlage: „Wir freuen uns, dass wir unsere Zusammenarbeit inzwischen soweit intensivieren konnten, dass wir nun eine gemeinsame Grundlage für kommende Projekte haben.“ Sukhdeep Arora, Präsident der BVMD, hofft, dass die Zusammenarbeit der Verbände künftig noch weiter intensiviert werden könne, so dass Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam lernen könnten.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Benachteiligung wegen Coronaregeln
Schule verbietet Apothekenpraktikum »
Versicherung, Personal, sonstige Impfungen
Corona-Impfung: Was Apotheken jetzt schon tun können »
Mehr aus Ressort
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers »
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»