Mönchengladbach

Sechs Jahre Haft für Apothekenräuber Maria Hendrischke, 19.10.2016 07:47 Uhr

Berlin - Im Mai hielt ein bewaffneter Räuber Mönchengladbachs Apotheken in Atem. Insgesamt erbeutete der Serientäter fast 3000 Euro. Nach dem fünften Raub innerhalb von drei Wochen gelang der Polizei schließlich der Zugriff. Nun wurde der 31-Jährige verurteilt.

Der Mann wurde wegen fünffachen schweren Raubs angeklagt. Nach nur einem Verhandlungstag am Landgericht Mönchengladbach (LG) sprachen die Richter das Urteil: Sechs Jahre und drei Monate Freiheitsstrafe kommen auf ihn zu. Außerdem wurde die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Denn schon vor der Überfallserie war der Mönchengladbacher der Polizei als Drogenabhängiger und Kleinkrimineller bekannt.

Der Verurteilte überfiel im vergangenen Mai vier Apotheken – in einer schlug er gleich zweimal zu. Die Raubserie begann am 3. Mai in der Nord-Apotheke von Dr. Ulrich Adams. Er hielt den Angestellten eine Waffe vor und forderte sie auf, die Kasse zu öffnen. Daraus entnahm er selbst die Geldscheine. Bei dem Revolver handelte es sich um eine Softair-Pistole, die einer echten Schusswaffe täuschend ähnlich sieht. Der Räuber floh anschließend auf einem Fahrrad.

Am 14. Mai schlug er erneut zu; dieses Mal in der Löwen-Apotheke von Inhaber Hans-Georg Busen. Der Raub lief genauso ab wie in der Nord-Apotheke: Mit vorgehaltener Waffe zwang der Mann die Angestellten, Geld herauszugeben. Bei der Tat war sogar eine Kundin anwesend.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte