Karneval

Kölsch-Ausschank in der Apotheke Dr. Kerstin Neumann, 08.02.2016 10:42 Uhr

Köln - Im Februar steht das Rheinland traditionell Kopf. Die Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz sind von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch fest in Narrenhand. Auch in den Apotheken geht es größtenteils etwas lockerer zu als sonst. Für die klassischen Karnevals-Leiden ist man gut vorbereitet.

In der Severin-Apotheke im Kölner Severinsviertel, traditionell eine karnevalistische Hochburg, wird am Rosenmontag richtig gefeiert. „Bei uns gibt es einen kleinen Stand mit Sitzgelegenheit vor der Tür, einem Kölsch-Fass in der Apotheke und vielen Freunden und Familien“, erzählt eine Mitarbeiterin. „Sogar Firmenvertreter kommen vorbei“. Echte Karnevalsnarren seien aber nur sie selbst und der Chef. Die Apotheke liegt direkt am Zugweg. Auch die Schaufenster sind passend mit Clowns, Luftschlangen und Karnevalsorden dekoriert.

Die meisten Kundenwünsche in der Karnevalszeit seien Schmerzmittel wie Ibuprofen und ASS. Auch Alka Seltzer werde häufig verlangt. Neue Standards in der „Jeckenzeit“ seien neben der „Pille danach“ Mittel gegen Blasenentzündung und Vaginalmykosen.

Die Karnevalisten seien trotz schlechten Wetters und vieler Vorsichtsmaßnahmen wegen der Vorgänge in der Silvesternacht guter Laune und gingen feiern, so die Angestellte. „Man merkt aber, dass viel weniger Besucher kommen als in den vergangenen Jahren“. Das Brauhaus gegenüber sei am Donnerstag nicht voll gewesen. „Das ist noch nie passiert.“ Sorge macht ihr vor allem das schlechte Wetter: In Düsseldorf und Mainz wurden die Rosenmontagsumzüge wegen des Sturmes abgesagt, auch in Köln wird der Zug nur in abgespeckter Form stattfinden.

APOTHEKE ADHOC Debatte