Jena

Aktion gegen Nachwuchssorgen

, Uhr
Berlin -

Der Apothekerberuf bietet noch immer sichere Jobperspektiven. Um angehende Abiturienten auf das Pharmaziestudium aufmerksam zu machen, lädt die Friedrich-Schiller-Universität in Jena zum Tag der Pharmazie ein. Etwa 1300 Schüler von etwa 50 Thüringer Schulen werden sich am 28. September auf dem Campus über das Pharmaziestudium informieren. Die Universität, Thüringens Kammer und Verband wollen mit der Veranstaltung dem Nachwuchsmangel entgegenwirken.

Der Tag der Pharmazie richtet sich an Thüringens Oberstufenschüler. Die teilnehmenden Schüler sind in zwei Gruppen unterteilt, die um 9 Uhr beziehungsweise 10.30 Uhr auf dem Campus begrüßt werden. Der Informationstag beginnt mit dem Vortrag „Wie werde ich Apotheker? Aufbau und Ablauf des Pharmaziestudiums“ von Dr. Gerhard Scriba, Professor für Pharmazeutische Chemie. Anschließend erklärt der Jenaer Fachschaftsrat Pharmazie: „Wie macht Pharmazie gesund? Der Weg von der Heilpflanze zur Lebensrettung.”

Unter dem Motto „Pharmazie hat viele Gesichter“ diskutieren am frühen Nachmittag Vertreter unterschiedlicher Apothekerberufsfelder miteinander. Anschließend werden parallel zueinander drei Vorträge angeboten. Die Themen lauten „Nano goes Pharma: Zwerge als Arzneimittel“, „Gleiche Pille für Mann und Frau? Kleiner Unterschied mit großer Wirkung“ sowie „Von Schubladenziehern und anderen Vereinfachungen“.

Bei auf dem Campus aufgebauten Versuchen können die Schüler außerdem selbst aktiv werden. Informationsstände bringen weitere Aspekte der Pharmazie nahe: Beispielsweise stellt sich die Universität Jena vor, die Apotheker der Bundeswehr informieren über ihre Arbeit und als Ausbildungsalternative für die Schüler gibt es einen PTA-Stand. Zur Mittagszeit erhalten die Pharmazieinteressierten ein gratis Mittagessen in der Mensa. Um 17 Uhr endet die Veranstaltung. Die Reisekosten für die Schüler werden von den Veranstaltern getragen.

Bereits zum dritten Mal laden Landesapothekerkammer Thüringen (LAKT), Thüringer Apothekerverband (ThAV), das Jenaer Institut und die Fachschaft für Pharmazie zum Tag der Pharmazie. Die Veranstaltung soll Approbiertennachwuchs für Thüringen gewinnen: „Es geht um nichts Geringeres als die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln“, erläutert LAKT-Geschäftsführer Danny Neidel.

Thüringens Apotheker haben Nachwuchssorgen. Schon 2025 werden nach aktuellen Prognosen etwa 400 Apothekerstellen unbesetzt sein, so Neidel. Schon heute arbeitet in der Hälfte aller Apotheken des Bundeslands nur ein Approbierter. Ein Drittel aller Thüringer Apotheken stemmen in ihrer Gemeinde die pharmazeutische Versorgung allein.

Der Tag der Pharmazie fand erstmals vor fünf Jahren statt, damals mit etwa 700 Besuchern. Die Aktion geht auf ein Projekt der Fachschaft Pharmazie zurück, das zum Studierenden-Wettbewerb des Bundesministeriums für Forschung und Bildung (BAMF) im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 eingereicht wurde. Am 7. Oktober 2013 wurde der Aktionstag ein zweites Mal veranstaltet. Gut 1300 Thüringer Schüler besuchten vor drei Jahren die Universität in Jena.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
PTA-Reform hätte Grundstein sein können
Adexa: Keine PTA-Vertretung ohne Ausbildungsreform
Ausbildungsoffensive für Gesundheitsberufe
BPhD will Reform der Approbationsordnung
Mehr aus Ressort
„Traum der eigenen Apotheke nie aufgegeben“
Erst Inhaberin, dann Angestellte, jetzt Neuanfang

APOTHEKE ADHOC Debatte