Köln

Geiselnehmer soll tablettensüchtig gewesen sein

, Uhr
Berlin -

In Köln hat sich nach der Geiselnahme in der Apotheke im Hauptbahnhof der Alltag eingestellt. Die Apotheke hat wieder geöffnet, die Mitarbeiter versuchen in das Tagesgeschäft überzugehen. Die Ermittlungen laufen unterdessen weiter. Recherchen des WDR, NDR und der Süddeutscher Zeitung zufolge, soll der Geiselnehmer medikamentenabhängig gewesen sein, offenbar hatte er schwere psychische Probleme.

Am 15. Oktober herrschte auf dem Bahnhof stundenlang Ausnahmezustand. Ein 55 Jahre alter Mann nahm in der Apotheke eine Geisel. Zuvor zündete er in einer McDonald‘s-Filiale einen Molotowcocktail. Ein 14-jähriges Mädchen wurde durch den Molotowcocktail verletzt, ihm gelang die Flucht. Daraufhin stürmte der Täter aus dem Schnellrestaurant in die benachbarte Apotheke im Hauptbahnhof. In der Situation des Zugriffs hat der Mann der Polizei zufolge die Geisel massiv bedroht, er hatte versucht, sie anzuzünden.

Die Ermittlungen der Generalbundesanwaltschaft und derer gesonderten Ermittlungsgruppe „Hbf“ zu den Hintergründen der Kölner Geiselnahme laufen dem Rechercheteam der öffentlichen rechtlichen Sender und der Süddeutschen Zeitung zufolge nach wie vor. Sohn und Bruder des Geiselnehmers seien inzwischen verhört worden. Sie sagten demnach aus, er sei süchtig nach Tabletten gewesen.

Bei Durchsuchungen seiner Unterkunft im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld beschlagnahmten die Ermittler demnach persönliche Gegenstände. Diese und erste Auswertungen von Internet- und Handy-Kommunikation deuteten allerdings nicht auf einen islamistischen Hintergrund hin. Stattdessen zeige sich mehr und mehr, wie massiv die psychischen Probleme des Mannes waren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Mehr aus Ressort
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»