Zunehmende Gefahr

Experten warnen vor Cannabis dpa, 20.09.2007 16:00 Uhr

Düsseldorf -

Der Cannabis-Konsum wird immer gefährlicher und die Konsumenten werden immer jünger. Darauf haben Suchtexperten und Vertreter von Drogen-Beratungsstellen am Donnerstag bei einer Fachtagung in Düsseldorf hingewiesen. „Cannabis ist heute als deutlich gefährlicher einzuschätzen, als man es noch vor zehn Jahren eingeschätzt hat“, sagte Professor Dr. Rainer Thomasius von der Universitätsklinik Hamburg.

Der ärztliche Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kinder- und Jugendalters begründete dies damit, dass die Konsumenten immer jünger würden und die Konzentration des Wirkstoffes THC in Cannabis-Produkten in den vergangenen zwanzig Jahren deutlich angestiegen seien. „In den achtziger Jahren war der THC-Gehalt in Marihuana bei etwa 1 bis 3 Prozent. Bei jetzigen Aufgriffen finden wir manchmal einen Gehalt von 20 Prozent“, sagte Thomasius.

Besonders problematisch ist dies nach Experten-Ansicht für Kinder und Jugendliche. Eine Studie des Suchtexperten Professor Dr. Michael Klein von der Fachhochschule Nordrhein-Westfalen ergab, dass in Köln bereits 29 Prozent aller Schüler bis 14 Jahren Cannabis-Erfahrung gemacht hätten. „Man kann plausibel davon ausgehen, dass die Tendenzen in anderen deutschen Großstädten ähnlich sind“, sagte Klein. „Durch das frühe Einstiegsalter wird das Risiko einer späteren Abhängigkeit erhöht“, warnte Thomasius.

Er fand zudem heraus, dass Kinder mit sozial besserem Hintergrund und Umfeld „deutlich“ mehr konsumieren als Kinder aus sozial schwächerem Umfeld. „Das Ergebnis ist eindeutig und widerspricht den bestehenden Stereotypen. An Gymnasien konsumieren die Schüler teilweise deutlich mehr Cannabis“, sagte Klein. Grund dafür könnten Schulstress, Leistungsdruck und Zeitmangel der Eltern seien. „Dies sind aber derzeit nur Hypothesen.“

Thomasius widersprach der bislang häufig geäußerten Annahme, bei erhöhtem Cannabis-Konsum bestünde „nur“ die Gefahr einer psychischen Abhängigkeit. Auch die physischen Störungen seien gerade bei Kindern enorm. „Der frühe Einstieg kann Depressionen, Motivationsstörungen und kognitive Störungen verursachen.“ Zudem seien in vielen Fällen teilweise erhebliche Entwicklungsstörungen zu beobachten.

Dies führe zu einem erhöhten Beratungsbedarf in den Drogenhilfe-Zentren. „Wir haben jedoch das Problem, die Konsumenten in die Beratungsstellen zu holen“, sagte Andreas Gantner von der Berliner Drogenhilfe. „Man kann von Teenagern nicht erwarten, dass sie sich freiwillig zu einer Suchttherapie melden“, so Gantner weiter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»

Sportsponsoring

Noventi Open für weitere drei Jahre»
Politik

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»

LAK Hessen

Funke als Kammerpräsidentin wiedergewählt»

Abgeordneter zur Bühler-Petition

„Die Zahl ist beeindruckend – aber nicht überraschend“»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

Erlangen

Apothekenprojekt: Uni recycelt Altarzneimittel»

Rentner angeklagt

Potenzpillenverkauf auf Parkplatz»
Zahnarzt wegen falscher Picassos vor Gericht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»

Künstlerin, Fitness-Ass und PTA

„Einfach machen!“»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»