Verlorenes Kuscheltier kehrt zurück

Elefant Lelebum kommt zu Weihnachten nach Hause

, Uhr
Berlin -

Vor ein paar Wochen musste die kleine Emilia stark sein – ihr über alles geliebtes Kuscheltier war verloren gegangen. Der kleine blaue Elefant von Avène war ein Geschenk der Apotheke vor Ort gewesen. Das Mädchen hatte sich sofort in das Stofftier verliebt und ihn Lelebum getauft. Sie verbrachte zahlreiche Tage und Nächte mit dem blauen Gefährten. Dann war er plötzlich weg. Der Verlust war auch für die Mutter ein großer Schock – sie erzählte ihrer Tochter, dass der Elefant auf Reisen sei. Mit Hilfe von Avène konnte das Kuscheltier nun, passend zum Weihnachtsfest, zurück nach Hause kommen.

Emilia ist zweieinhalb Jahre und hat den Großteil ihres Lebens mit Lelebum geteilt – den Elefanten brauchte sie nicht nur zum Einschlafen, auch zum Spielen führte sie das Stofftier stets bei sich. Für Kinder ist ein Kuscheltier oft eine Art Bezugsperson, umso schlimmer, wenn es verloren geht. Oftmals verfallen die Kleinen anfänglich in Panik und sind todtraurig. Die Eltern sind gleichermaßen überfordert, da sie wissen, dass es dieses Stofftier nicht mehr zu kaufen gibt – so auch im Falle Lelebum: Der Elefant war eine Produktzugabe von Avène. Ein „Nachkaufen“ war somit unmöglich. Emilias Mutter fragte in der Apotheke nach, doch es gab keine Elefanten mehr.

Die Mutter hatte den Elefanten von ihrer Stammapotheke im nordrhein-westfälischem Telgte bekommen. „Der Elefant saß dort im Kosmetikregal und meine Tochter hatte sich direkt in das Tier verliebt“, erinnert sie sich. Solange die Mutter sich in der Apotheke zum Thema Neurodermitis beraten ließ, lief Emilia mit dem Stofftier durch die Offizin. Die Mutter berichtet, woher das große Interesse an Elefanten kommt: „Meine Schwiegermutter ist ein großer Elefanten-Fan und hat unsere Tochter etwas angesteckt, sodass sie die Tiere immer gleich ins Visier nimmt und so war es auch mit dem Elefanten, der in der Apotheke saß.“

Für die Zeit, in der Emilias Mutter beraten wurde, gab es also einen guten Zeitvertreib, doch irgendwann war es Zeit zu gehen – Emilia wollte den Elefanten nicht mehr zurück ins Regal stellen. „Am Ende durften wir ihn mitnehmen, weil alle so entzückt waren, wie sie mit dem Elefanten gespielt hat“, erinnert sich die Mutter. Die Apothekerin der Rathausapotheke verschenkte das Stofftier der Marke Avène gerne und erfreute sich an dem glücklichen Mädchen.

„Ab diesem Tag ist er nicht mehr von Emilias Seite gewichen“, erinnert sich die Mutter, „er musste mit in die Kita, mit zum Einkaufen und abends auch mit ins Bett.“ Der Elefant musste am turbulenten Alltag der Zweijährigen komplett teilhaben – für Kinder ist das Lieblings-Kuscheltier oftmals ein richtiger Weggefährte, ein guter Freund, der alles mitmacht. Emilia taufte ihr Stofftier Lelebum: „Dies ist ein altes Kinderbuch, welches ich ihr aus meiner Kindheit vorgelesen habe, und dort sind alle Elefanten grau, außer Lelebum, der ist blau. Da der Avène-Elefant auch blau ist, hat sie ihren Elefanten auch Lelebum genannt.“

Nachdem die Eltern den Elefanten kein zweites Mal auftreiben konnten, meldete sich die Mutter bei APOTHEKE ADHOC. Dank Marketingchefin Stefanie Häfele wurde passend zum Weihnachtsfest ein Paket geschnürt und von Berlin nach NRW geschickt.

Der Elefant war eine Beigabe der Kosmetikmarke Avène. Die ganze Familie nutzt die Produkte aufgrund von trockener Haut. Seit Jahren kauft die Mutter in der Rathausapotheke ihre „Stammprodukte“, um ihre Problemhaut zu pflegen. „Wir lieben die Produkte, ich benutze nicht nur die Körperpflege von Avène, sondern auch eine Gesichtscreme und das Gesichtswasser.“ Auch von der Cicalfate-Creme für die Baby- und Kinderhaut ist die Mutter überzeugt. Nun bekommt Emilia bald ein Geschwisterkind: Im Januar steht Nachwuchs an – die Frage, ob der Elefant dann bald geteilt werden muss, bleibt noch offen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gesetz darf nicht Realität werden
„Lauterbach will die Apotheken abschaffen“
CDU-Wirtschaftsministerin zu Besuch
Apotheken in der „Absurditätsspirale“
Gleiche Masche, andere Patienten
Durch Zufall: BtM-Rezeptbetrug fliegt auf
Mehr aus Ressort
„Pandemische Notlage“ ausgenutzt
Betrug mit Corona-Tests: Fünf Jahre Haft
Diensthund erwischt Täter
Muffin fasst Apothekeneinbrecher

APOTHEKE ADHOC Debatte