Corona-Kilos: Zurück zur gesunden Ernährung | APOTHEKE ADHOC
Homeoffice als Risikofaktor

Corona-Kilos: Zurück zur gesunden Ernährung

, Uhr
Berlin -

Zwei Jahre Pandemie machen sich bei vielen Menschen auf der Waage bemerkbar: Manchen ist das Essen vor Stress vergangen und die Pfunde sind gepurzelt, bei anderen zwickt die Hose. Und wieder andere hatten mehr Zeit denn je, um sich um ihre Gesundheit zu kümmern.

Wenn die Corona-Kilos einfach nicht mehr verschwinden wollen, setzen einige Menschen auf Ernährungsberater wie Urte Brink aus Bergisch-Gladbach (Nordrhein-Westfalen). „Mal sind es zwei, mal 15 Kilo. Es ist insgesamt einiges an Gewicht hinzugekommen“, sagt Brink, Mitglied im Berufsverband Oecotrophologie. Doch das sei vermutlich nur die Spitze des Eisbergs: „Viele haben sich dem Thema noch nicht gewidmet, die große Welle kommt erst noch“, ist sie überzeugt.

Trend zu mehr Gewicht

Wie viele Kilos Menschen in Deutschland tatsächlich angesammelt haben, könnte eine aktualisierte Studie zeigen, die das Robert Koch-Institut laut einer Sprecherin voraussichtlich im März veröffentlichen will. Eine Untersuchung im „Journal of Health Monitoring“ aus dem ersten Pandemiejahr deutete bereits auf einen Trend zu mehr Gewicht hin: Die bundesweit rund 23.000 Befragten ab 15 Jahren nahmen zwischen April 2019 und September 2020 im Schnitt 1,1 Kilogramm zu. Eine Online-Befragung der Technischen Universität München vom April 2021 ergab, dass rund 40 Prozent der Teilnehmer seit Pandemie-Beginn an Gewicht zugelegt hatten. Im Durchschnitt waren es 5,6 Kilogramm.

Dass Menschen derzeit zunehmen, ist aus Sicht des Ernährungspsychologen Christoph Klotter von der Hochschule Fulda verständlich. Die Corona-Pandemie sei eine fundamentale Krise und stelle im Unterbewusstsein eine ständige Bedrohung dar. „Historisch essen wir, wenn wir uns bedroht fühlen, mehr - aus Angst vor dem Verhungern. Das ist ein Überlebensreflex“, so Klotter.

Homeoffice als größter Risikofaktor

Besonders schwierig für viele: die pandemiebedingte Arbeit zu Hause. Zwar fallen nun die Kuchenrunden mit den Kollegen weg, aber auch der Weg zur Arbeit und damit häufig Bewegung im Alltag. Dafür nun immer in der Nähe: Kühlschrank, Herd und Essensvorräte. Da wird schneller mal gesnackt oder zur Schokolade gegriffen.

„Homeoffice bedeutet, dass ich meine Kolleginnen und Kollegen nicht mehr sehe. Das ist ein schwerer Schlag, das versuche ich irgendwie zu bewältigen“, erklärt Klotter. Für manche Menschen sei das Essen der Emotionsmanager. Das limbische System, eine der ältesten Hirnregionen, verlange bedingungslos nach Belohnungen. Und in der Überflussgesellschaft sei das Essen die einfachste Form der Belohnung. Es gebe allerdings auch Menschen, denen in Krisensituationen der Appetit vergehe, so Klotter. Letztere belohnten sich anders oder seien in einem permanenten Stressmodus. „Einige vergessen das Essen“, so Klotter.

Beraterin Brink hat allerdings auch beobachtet, dass manche Menschen nun viel mehr Möglichkeiten haben, sich mit dem Abnehmen zu beschäftigen: „Menschen in Kurzarbeit zum Beispiel haben mehr Zeit, rauszugehen und Freude an der Bewegung zu finden oder auch am bewussten Kochen“. Für manche Menschen sei der tägliche Spaziergang Belohnung, für andere ein Entspannungstraining oder einfach nur das entspannte Hören von Musik. Hilfreich sei es auch, Tagebuch zu führen und das Essverhalten zu dokumentieren und zu reflektieren: „In welchen Situationen gehe ich zum Kühlschrank?“

Weiterhin Mahlzeiten vorbereiten

Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung hat einen Tipp parat, der helfen soll, den Kühlschrank nur noch gezielt anzusteuern: Sie rät, sich Mahlzeiten, wie man sie früher fürs Büro vorbereitet hat, auch für das Homeoffice vorzubereiten und in den Kühlschrank zu stellen.

Das Thema Übergewicht sei auch nicht völlig neu. In Deutschland seien auch vor der Pandemie schon viele Menschen übergewichtig gewesen. „Die Problematik wird uns auch nach der Pandemie weiter beschäftigen“, so Gahl.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»