Arzt mit Onlineshop und falschen Titeln

, Uhr

Berlin - Der Arzt Enrico Edinger ist sehr umtriebig im Netz. Er befasst sich mit Weltraummedizin, Verjüngungskuren und anderen pseudowissenschaftlichen Methoden. Dafür ist er in der Szene bekannt – ebenso bei ihren Kritikern. Allerdings bald nicht mehr unter dem Titel „Prof. Dr. Nauk“. Denn das Oberlandesgericht Koblenz (OLG) sieht in der Verwendung dieses Titels einen Verstoß gegen das Hochschulgesetz.

Die Wettbewerbszentrale war gegen Edinger vorgegangen. Weil dieser keine Unterlassungserklärung abgeben wollte, traf man sich vor Gericht. Das OLG bestätigte nun die erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts Koblenz. Demnach ist es Edinger verboten, sich weiter als „Prof. Dr. Dr. med.“ oder „Prof.* Dr. Nauk.* Dr. med. *VEKK Moskau“ zu bezeichnen.

Die Titel waren dem Mediziner nach dessen Angaben durch die russische Institution VEKK Moskau verliehen worden. Aus Sicht der Wettbewerbszentrale war die Werbung unzulässig: Die Institution sei gar nicht berechtigt, derartige Titel zu verleihen.

Das OLG Koblenz stützt das Verbot der Titelführung auf das Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz. Dort ist unter anderem festgehalten, unter welchen Voraussetzungen ein ausländischer Titel oder Grad geführt werden darf. Eine davon abweichende Grad- und Titelführung ist untersagt.

Das OLG überzeugt, dass Edinger mit der Verwendung des Doktor- und Professorentitels gegen das Verbot verstößt. Ein ausländischer Hochschulgrad dürfe nach der Vorschrift nur geführt werden, wenn die verleihende Hochschule nach dem Recht des Herkunftslandes anerkannt, zur Verleihung dieses Grades berechtigt und der Grad nach einem ordnungsgemäß durch Prüfung abgeschlossenen Studium verliehen worden ist. Diese Voraussetzungen lägen im Streitfall nicht vor, stellte das OLG fest.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Warum die Feurig-Apotheke?
Auswahl der „E-Rezept-Apotheke“»
Pilotprojekt startet als Kleinstprojekt
E-Rezept startet in EINER Apotheke»