Apothekenteam aus Rostock: Protest in Schwarz | APOTHEKE ADHOC
Apothekentrauertag

Apothekenteam aus Rostock: Protest in Schwarz

, Uhr
Das Team um Dr. Anja Fischer-Beller aus Rostock beteiligt sich am Apothekentrauertag.
Berlin -

Apothekerin Dr. Anja Fischer-Beller aus Rostock beteiligt sich auch am Apothekentrauertag. Sie möchte ein Bewusstsein schaffen für die schwierige Situation der Apotheken vor Ort.

2019 hat Fischer-Beller die Elmenhorster-Apotheke übernommen. Nun bereitet ihr nicht nur das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) große Sorgen, sondern auch die Inflation.

Ihr fehle ein Sprachrohr, um die Situation nach außen zu tragen – der Apothekentrauertag biete dazu eine Gelegenheit. Sie wurde unter anderem durch die Apothekerkammer auf die Aktion aufmerksam gemacht, aber auch die Apotheker:innen in Mecklenburg-Vorpommern seien untereinander gut vernetzt. Viele beteiligen sich an der Aktion.

Fischer-Beller möchte die Schwierigkeiten der Vor-Ort-Apotheke nach außen tragen und das öffentliche und vor allem politische Bewusstsein dafür fördern. Sie wünscht sich dafür auch mehr Unterstützung durch die Kammern und Verbände. „Es dringt nichts durch“, äußert sie sich frustriert über die politischen Entscheidungen. Dass man Leute abstimmen lasse, die nicht einmal die Preisbildung von rezeptpflichtigen Arzneimitteln verstanden hätten, ärgert sie.

Steigende Kosten überall

Sie erhoffe sich zumindest einen Inflationsausgleich, statt einer Kürzung der Vergütung. Seit acht Jahren sei die Vergütung für die Abgabe der rezeptpflichtigen Arzneimittel nicht erhöht worden, es seien immer nur Abzüge hinzugekommen. Zu den verschlechterten Großhandelskonditionen, den erhöhten Kosten durch Securpharm, Gematik und Rechenzentren sowie den neuen Mindestlohn komme nun der Kassenabschlag.

 

Die Botendienstpauschale decke nicht einmal die Sprit- und Personalkosten, aber den Patient:innen die Lieferung in Rechnung zu stellen, sei keine Option. „Dann können sie ja auch gleich online bestellen“, befürchtet Fischer-Beller.

Deshalb tragen sie und ihre Mitarbeiter:innen heute auch schwarz und klären mit Hilfe der aufgehängten Flyer die Kund:innen über die Krise auf, denn viele seien sich der Situation überhaupt nicht bewusst. Die Berichterstattung der Medien ziele eher auf die Lieferengpässe ab, statt auf die vielen Probleme darum herum.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Mehr aus Ressort
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»