Demo in Erfurt

Apotheker-Protest vor dem Landtag

, Uhr
Berlin -

Hunderte Ärzte und Apotheker haben in Erfurt ihren Frust über die aktuelle Gesundheitspolitik von Bund und Land deutlich gemacht und Thüringens Gesundheitsministerin Werner ausgebuht.

Mit Trillerpfeifen und Transparenten haben Hunderte Ärzte und Apotheker vor dem Landtag in Erfurt auf Probleme bei der ambulanten medizinischen Versorgung in Thüringen aufmerksam gemacht. Allein bei den Hausärzten seien derzeit 68 Praxen nicht besetzt, damit bekämen Tausende Patienten keine angemessene Versorgung, erklärten Redner. Bei den Zahnärzten würden zu Jahresbeginn 26 Praxen schließen, weil keine Nachfolger gefunden worden seien, hieß es.

Zu der Protestaktion hatten die Berufsverbände von Praxisärzten, Zahnärzten und Apothekern in Thüringen aufgerufen. Die Ärzte forderten unter anderem einen angemessenen Inflationsausgleich angesichts der stark gestiegenen Energiepreise, aber auch mehr Wertschätzung ihrer Arbeit. Die fehlende Wertschätzung für Ärzte und das medizinische Personal durch die Politik führe dazu, dass die Krankenkassen immer neue Sparrunden starteten, sagte ein Zahnarzt. „Verlangt wird immer mehr Leistung für das Geld von gestern. Deshalb ist es kein Wunder, wenn immer mehr aussteigen.“

Aus Sicht der Praxisärzte konzentriert sich die Krisenhilfe der Politik zu sehr auf Krankenhäuser und Pflegeheime, Praxen kämen dabei zu kurz.

Werner verteidigt Politik der Landesregierung

Thüringen Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) verteidigte sowohl vor den Protestierenden als auch in einer anschließenden Landtagsdebatte die Politik der Landesregierung. Sie wisse sehr wohl, dass nicht alleine die Kliniken die Last der Pandemiebewältigung getragen hätten. „Im Fokus des Orkans der Pandemie standen Sie.“

Werner sagte, sie kämpfe seit langem darum, die Zahl der Medizinstudienplätze im Freistaat zu erhöhen. Auch auf Bundesebene setze sich das Land für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Ärzten und Apothekern ein. So habe das Land unter anderem dagegen gestimmt, die Neupatientenvergütung abzuschaffen. Dafür habe es aber keine Mehrheit gegeben. Ihre Rede bei der Demonstration wurde durch „Buh“- oder „Aufhören!“-Rufe sowie Pfeifkonzerte unterbrochen.

Während der Landtagsdebatte nannte auch die CDU-Fraktion als einen Grund für die sinkende Zahl von Arztpraxen in Thüringen, dass es zu wenig Wertschätzung gegenüber dem medizinischen Personal gebe. Ein Ausweis dafür sei, dass für die Pflegekräfte in den Arztpraxen anders als für das Pflegepersonal in den Kliniken keine Corona-Prämien vorgesehen gewesen seien. Dafür gelte die Impfpflicht im Gesundheitswesen für die Pflegekräfte in den Praxen ebenso wie für die Pflegekräfte in den Kliniken.

Die Grüne-Fraktionsvorsitzende Astrid Rothe-Beinlich sagte, die Impfpflicht im Gesundheitswesen habe nichts damit zu tun, dass die Zahl der Arztpraxen vor allem im ländlichen Raum sinke. Es gebe strukturelle Gründe, die dazu führten, dass sich immer weniger Nachwuchs-Mediziner für eine eigene Praxis entschieden. „Das heißt, es geht darum, dass sich das System grundsätzlich ändern muss.“ Unter anderem hätten junge Menschen heute Vorstellungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die sich oft nicht mit dem Betrieb einer eigenen Praxis in Einklang bringen ließen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Aktionstag Cannabis-Legalisierung
„Smoke-In“: 4000 Menschen kiffen gemeinsam
Vorteile auf allen Seiten
Abholautomat: „Retter in der Not“

APOTHEKE ADHOC Debatte