How to: Cannabisrezept

, Uhr

Berlin - Die Verordnung und Abgabe von Cannabiszubereitungen ist für viele Apothekenmitarbeiter noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Die wichtigsten Regeln zu Rezeptangaben und Sonderfällen.

Seit dem 10. März 2017 sind Cannabisblüten und Zubereitungen aus Cannabis dank des Cannabis-Gesetzes verkehrsfähig. Für die Abgabe und Belieferung von solchen Rezepten gibt es seitdem keine Ausnahmeregelung mehr. Der Antrag auf Kostenübernahme muss bei der Krankenkasse gestellt werden, die dann nach Genehmigung die Kosten für eine solche Verordnung übernimmt. Eine der Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche Verordnung ist jedoch, dass bei Vorliegen einer schwerwiegenden Erkrankung keine andere Leistung zur Verfügung steht oder diese mit nicht tolerierbaren Nachteilen für den Patienten einhergeht. Weiterhin muss eine realistische Aussicht auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Symptome vorliegen. Dies bedeutet, dass es Studien geben muss, die die Wirksamkeit in diesem Fall belegen.

Bei einer Erstverordnung muss vom Patienten in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt die Genehmigung bei der Krankenkasse eingeholt werden – erst danach darf seitens der Apotheke beliefert werden. Zur Sicherheit sollten Apotheken sich vor der Abgabe bei der Krankenkasse rückversichern, um die Kostenübernahme zu gewährleisten – auch wenn keine Prüfpflicht besteht. Die Zusage der Kostenübernahme muss von der jeweiligen Krankenkasse innerhalb von drei Wochen erfolgen. Bei Hinzuziehen des MDK durch die GKV wird die Frist auf fünf Wochen verlängert. Ausnahme stellt die Palliativversorgung und der Übergang von stationärer auf ambulante Versorgung dar: Hier muss binnen drei Tagen der Bescheid vorliegen.

Wird vom Arzt ein sofortiger Beginn der Cannabis-Therapie angeordnet, kann dieser nur durch Ausstellen eines Privatrezeptes erfolgen. Wichtig: Cannabisblüten und Zubereitungen aus Cannabis können von jedem Arzt verordnet werden, es ist keine besondere Fachrichtung zu berücksichtigen. Lediglich Zahn- oder Tierärzte sind nicht zur Ausstellung befugt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr über TILRAY®

Spannende Downloadmaterialien für Sie:

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»